Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Männer erschlagen Auerhahn - Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Tierquälerei
Nachrichten Panorama Männer erschlagen Auerhahn - Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Tierquälerei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 12.08.2019
SYMBOLBILD - 12.09.2011, Thüringen, Unterweißbach: Ein vier Monate alter Auerhahn wird gemeinsam mit fünf Artgenossen nahe der Lichtetalsperre bei Unterweißbach ausgewildert. (zu dpa: «Ermittlungen nach Angriff auf Auerhahn») Foto: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Quelle: Michael Reichel/dpa-Zentralbild/
Anzeige
Feldberg

Nach dem gewaltsamen Tod eines Auerhahns im Schwarzwald ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Tierquälerei und wegen möglicher Verstöße gegen Artenschutzgesetze gegen zwei Männer. Das getötete Tier wurde am Montag von der Polizei beschlagnahmt und werde nun untersucht, sagte ein Sprecher. So solle die Todesursache festgestellt werden. Die Tat habe sich am Samstag abseits von Wanderwegen ereignet. Die zwei 20 und 22 Jahre alten und betrunkenen Täter hatten nach einem Fest am Feldberg eine Abkürzung durch den Wald und über Wiesen nehmen wollen. Eigenen Angaben zufolge wurden sie von dem Tier angegriffen und handelten aus Notwehr.

Der Hergang der Tat müsse noch ermittelt werden, sagte der Polizeisprecher. Dies werde dauern. Die zwei Männer hatten angegeben, sie seien nach der Tat von einer aufgebrachten Menge angegriffen worden. Auch dies müsse erst noch geklärt werden.

Anzeige

Das Töten eines Tiers ohne vernünftigen Grund ist laut Tierschutzgesetz verboten. Es drohen Justizangaben zufolge Haftstrafen von bis zu drei Jahren oder Geldstrafen. Das Auerhuhn ist in Deutschland vom Aussterben bedroht.

Anzeige