Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Mann rast in Menschengruppe und tötet seinen Sohn
Nachrichten Panorama Mann rast in Menschengruppe und tötet seinen Sohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:55 03.01.2019
In Luxemburg ist ein Mann mit seinem Auto in eine Fußgängergruppe gefahren und hat dabei seinen zweijährigen Sohn getötet. Quelle: picture alliance / ZB/ Symbol
Wiltz

Bei einem Beziehungsdrama ist ein 47-Jähriger am Mittwochnachmittag im luxemburgischen Wiltz mit dem Auto in eine Fußgängergruppe gefahren: Dabei wurden sein zweijähriges Kind getötet sowie vier Menschen verletzt, wie die Staatsanwaltschaft in Luxemburg mitteilte. Die Ermittler gingen von einer Beziehungstat aus: Unter den Opfern habe sich auch die ehemalige Partnerin des Täters befunden. Die Verletzten kamen ins Krankenhaus.

Der Luxemburger soll das Auto gezielt in die Menschengruppe auf dem Gehweg gesteuert haben: Es habe sich um zwei Mütter mit Kinderwagen und einen weiteren Passanten gehandelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Der 47-Jährige wurde festgenommen. Er sollte am Nachmittag dem Untersuchungsrichter vorgeführt werden. Ermittelt werde unter anderem wegen Mordes.

Das getötete Kind war ein Junge. Das zweite Kleinkind wurde leicht verletzt.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In einem kleinen Park in Bielefeld machen zwei Passanten eine grausame Entdeckung: An einem Baum hängt ein lebloser Hund – aufgeknüpft an seiner Leine. Die Polizei hat einen schlimmen Verdacht.

03.01.2019

Schon zweimal war Weltstar Olivia Newton-John („Grease“) an Krebs erkrankt, zuletzt gab es Berichte über ihren dramatisch schlechten Gesundheitszustand. In einem Video hat sich die Sängerin jetzt selbst zu Wort gemeldet.

03.01.2019
Panorama Mecklenburg-Vorpommern - Mutter nimmt Sohn mit zum Einbruch

Den Preis für die beste Mutter des Jahres wird sie nicht mehr gewinnen: Eine 41-Jährige will in ein Geschäft einbrechen – und hat einen vermutlich nicht ganz freiwilligen Komplizen dabei.

03.01.2019