Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Mindestens 60 Tote bei Explosion von Tanklastwagen in Tansania
Nachrichten Panorama Mindestens 60 Tote bei Explosion von Tanklastwagen in Tansania
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 10.08.2019
In Tansania ist es zu einer schweren Explosion mit vielen Toten gekommen. (Symbolfoto) Quelle: imago

Mindestens 60 Menschen sind bei der Explosion eines Tanklastwagens im ostafrikanischen Tansania getötet worden. Die Todesopfer seien nach dem Unfall am Samstag in ein Krankenhaus in Morogoro gebracht worden, sagte Rita Lyamuya, die Chefin der Gesundheitsabteilung des Bezirks. Weitere Leichen befänden sich noch an der Unfallstelle.

Der Tanklastwagen sei aus Daressalam unterwegs gewesen, als er in Morogoro, etwa 180 Kilometer westlich der Hafenstadt Daressalam, umkippte, sagte Kiondo Mshana, ein Augenzeuge. Daraufhin kamen demnach viele Menschen zu dem Lastwagen, um sich das auslaufende Benzin abzuzapfen. Dann sei das Fahrzeug explodiert.

In Tansania und vielen anderen afrikanischen Ländern kommt es wegen schlechter Straßen und kaum gewarteter Fahrzeuge immer wieder zu schweren Verkehrsunfällen. Im Mai etwa starben im Niger in Westafrika bei der Explosion eines Tanklastwagens mindestens 58 Menschen, im Juli kam es zu einem ähnlichen Unglück in Nigeria mit rund 50 Toten.

RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 61 Millionen Euro liegen im aktuellen Eurojackpot. Hier finden Sie Infos zur europäischen Lotterie und alle aktuellen Gewinnzahlen.

16.08.2019

Der schwere Wirbelsturm “Lekima” erreicht die Ostküste Chinas. Straßen werden überflutet, Bäume und Strommasten knicken um. Auch das Disneyland in Shanghai muss schließen.

10.08.2019

In Baden-Württemberg haben zwei Männer sich auch von einem Sturz ins Gleisbett nicht abhalten lassen und ihre Prügelei in Rheinfelden danach einfach wieder fortgesetzt.

10.08.2019