Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Mord auf Campingplatz - Lebenslange Haft für 53-Jährige
Nachrichten Panorama Mord auf Campingplatz - Lebenslange Haft für 53-Jährige
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 05.09.2019
Die 53-jährige Angeklagte wird von einem Justizbeamten in den Gerichtssaal geführt. Quelle: Roland Weihrauch/dpa
Mönchengladbach

Im Prozess um einen erschlagenen Mann auf einem Campingplatz in Niederkrüchten ist die Hauptangeklagte vom Landgericht Mönchengladbach wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Gericht folgte am Donnerstagmorgen damit dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die 53 Jahre alte Frau hat laut Anklage ihren gewalttätigen Partner im Januar letzten Jahres auf dem Campingplatz zusammenschlagen lassen und ihn dann getötet.

Der 22 Jahre alte Sohn der Hauptangeklagten sowie die 24 und 25 Jahre alten Männer, die das Opfer niedergeschlagen haben sollen, wurden wegen gefährlicher Körperverletzung zu Bewährungsstrafen verurteilt. Der Sohn erhielt ein Jahr und neun Monate auf Bewährung, die Mitangeklagten jeweils zwei Jahre auf Bewährung. Die Staatsanwaltschaft hatte für den Sohn zwölf Jahre Haft wegen Anstiftung zum versuchten Mord beantragt. Für die beiden mutmaßlichen Schläger hatte die Anklage jeweils 14 Jahre Haft wegen versuchten Mordes gefordert.

Mehr zum Thema

Missbrauchsfall-Urteil: Lange Haftstrafen für Lügde-Täter

Junge (12) ertrinkt im Camping-Urlaub in Frankreich

RND/dpa/hsc

Eine Gruppe Teenager hat in Houston Mitarbeiter einer Fastfoodkette mit einer Waffe bedroht. Die Jugendlichen waren wütend, weil es in der Filiale keine Chickenburger mehr gab.

05.09.2019

Für hundertfachen Kindesmissbrauch auf einem Campingplatz in Lügde müssen zwei Männer jahrelang ins Gefängnis – und anschließend in Sicherungsverwahrung. Reue zeigen sie nicht.

05.09.2019

Die Polizei wollte eigentlich nur nach der gestrandeten Jacht suchen - doch dann stieß sie auf Drogen im Wert von mehr als 600 Millionen Euro. Den beiden Verdächtigen drohen nun lange Gefängsnisstrafen.

05.09.2019