Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Motsi Mabuse erschreckt über Fremdenhass
Nachrichten Panorama Motsi Mabuse erschreckt über Fremdenhass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 12.03.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Schauspielerin Motsi Mabuse ist vom zunehmenden Rassismus im Alltag erschüttert. Quelle: Uwe Zucchi
Bad Hersfeld

Die Stimmung ist ungesund für uns alle. Es tut mir weh, dass es soviel Rassismus gibt", sagte Mabuse der Deutschen Presse-Agentur.

Die RTL-Tanzshow-Jurorin ist in Südafrika aufgewachsen, seit dem Jahr 2000 ist die ehemalige Profi-Tänzerin in Deutschland. Sie lebt in Frankfurt am Main. "Ich bewundere Kanzlerin Merkel. Sie zieht ihr Ding durch, trotz der ganzen Kritik", sagte Mabuse.

Fremdenfeindlichkeit beobachte sie im Alltäglichen und im Internet: "Die Hetzerei in Social Media finde ich hart. Am Anfang war es schön, sich mit Freunden und anderen Menschen zu verbinden. Aber mittlerweile wird so viel Hass und Negatives verbreitet. Das ist gefährlich." Das Verbreiten von Persönlichem im Netz habe sie heruntergefahren.

Mabuse ist vom 24. Juni an bei den Bad Hersfelder Festspielen erstmals auf einer Theaterbühne zu sehen, im Drama "Hexenjagd". Regisseur Dieter Wedel sieht Parallelen zwischen dem Stück und modernen Hexenjagden etwa im Internet.

dpa

Filmemacherin Doris Dörrie (60) hat bei ihren Dreharbeiten im japanischen Fukushima große Sorgen gehabt. "Staub und Dreck wirbelten wochenlang durch die Luft.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.03.2016

Berlin (dpa) - Freier von Zwangsprostituierten müssen künftig mit Haftstrafen von bis zu fünf Jahren rechnen. Dies sieht ein Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) vor, wie die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.03.2016

Jack Black (46, "Kung Fu Panda") setzt darauf, dass auch seine Kinder einmal etwas Kreatives tun. "Ich hoffe, dass meine Kinder auch irgendetwas mit Kunst zu tun haben werden, damit wir eine Gemeinsamkeit haben, etwas, worüber wir reden können", sagte er der Deutschen Presse-Agentur.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.03.2016