Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Normcore royal
Nachrichten Panorama Normcore royal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 15.04.2016
Von Imre Grimm
Von wegen schlicht: Wer heute meint, ganz normal angezogen zu sein, ist stattdessen oft nur unwissentlich Normcore-Vertreter. Quelle: Guyermo / CC BY 2.0
Anzeige

Ich trage gern normale Hosen, normale Schuhe und normale Hemden. Früher hieß das "normal". Heute heißt das Normcore. Das setzt sich zusammen aus normal und Hardcore. Es bedeutet also extrem normal. Einfach normal ist ja heute unnormal. Normcore heißt, dass für deine Bekleidung keine Duschvorhänge sterben mussten.

Normcore-Extremisten wie ich wählen Kleidung so, dass meiner angesichtige Mitmenschen nicht erblinden. Ich bin sozusagen der Golf IV der Mode. Meine Hemden sind schwarz wie meine Seele. Sie sind nicht körpernah geschnitten, dafür bin ich hemdnah gebaut.

Anzeige

Was spannt, ist spannend

Normcore ist unisex. Unisex ist nicht studentischer Geschlechtsverkehr, sondern bedeutet, dass Männlein und Weiblein diesem schillernden, elektrisierenden Fashionstatement gleichermaßen verfallen sind. Ich sage mal so: lieber Normcore als diese konsequente Sackverhüllung, die in Modeblogs und Innenstädten derzeit praktiziert wird. Oben XL-Schlabberbluse, unten Hochwasserhose.

Im Grunde ist es einfach, modemäßig vorne mit dabei zu sein. Erster Schritt: Achten Sie einfach darauf, dass Ihnen die Klamotten auf keinen Fall passen. Wenn es spannt, ist es spannend. Zweitens: Wählen Sie als Kerl Farben aus dem Tuschkasten eines LSD-süchtigen Impressionisten. Türkisfarbenes Jackett zur mauvefarbenen Hose? Man wird Sie feiern!

Drittens: Kombinieren Sie Unkombinierbares. Gummistiefel zum kleinen Schwarzen. Bikerjacke zu Leoparden-Leggings. Aber Vorsicht: Vieles, was Männern modemäßig obenrum gelingt, machen sie durch die Socken wieder kaputt.

Andre Agassi als Stilvorbild

Man kann sich jetzt fertige Outfits zusenden lassen. Ich habe das mal ausprobiert. Am Ende sah ich aus wie Andre Agassi in den Achtzigern. Wie aus Fimo gebastelt. Wenn ich so auf die Straße gegangen wäre, hätten mich Polizeibeamte behutsam in eine betreute Wohneinrichtung geführt. Da wird Mode zum verzweifelten Versuch des Menschen, an der Evolution aktiv mitzuwirken.

Ich habe mich dann für ein schwarzes Hemd und Jeans entschieden. Als kleines neckisches Accessoire wählte ich ein graues T-Shirt. Ich nenne es Normcore royal. Schönes Wochenende!

Panorama Bürosport mit Uwe Janssen - Schritt für Schritt
Uwe Janssen 15.04.2016
Deutsche Presse-Agentur dpa 15.04.2016
Deutsche Presse-Agentur dpa 15.04.2016