Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Pop-Superstar Madonna: Das Internet rätselt über ihren Po
Nachrichten Panorama Pop-Superstar Madonna: Das Internet rätselt über ihren Po
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:11 03.01.2019
Pop-Superstar Madonna. Quelle: Evan Agostini/Invision/AP
New York

Mit einem Überraschungsauftritt begeisterte Pop-Superstar Madonna in der Neujahrsnacht die Besucher in einer New Yorker Schwulenbar, dort sang sie unter anderem ihren Hit „Like a Prayer“. Kurz darauf verbreiteten sich Videos der Performance in Sozialen Medien – und Twitter-Nutzer hatten plötzlich nur noch ein Thema: Madonnas angeblich überdimensionaler Hintern.

Tatsächlich wirkt Madonnas Gesäß in einer Videoaufnahme des Auftritts auffällig groß. Sofort begannen die Spekulationen: „Hat Madonna Po-Implantate bekommen?“, schreibt der bekannte amerikanische Blogger Perez Hilton und postet dazu einen Screenshot des Videos.

Ein anderer schreibt: „Wenn wir 2019 wirklich mit Madonna und Po-Implantaten starten, dann sehe ich euch alle in 2020 wieder.“

Ein Fan zeigt sich entsetzt: „Bitte sagt mir, dass sich Madonna in ihrem Alter nicht den Hinter hat machen lassen“, gefolgt von einem weinenden Emoji.

Manche Nutzer haben allerdings eine andere Vermutung: „Ich hoffe inständig, dass sie Po-Polster in der Hose hat.“

Madonna veröffentlichte auch selbst Videos von dem Auftritt im „Stonewall Inn“ bei Instagram – auf den Wirbel um ihr Hinterteil geht sie darin aber nicht ein.

Von RND/seb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Opfer sind Nonnen, die Täter Priester. Indische Ordensschwestern brechen ihr Schweigen und berichten von sexuellen Übergriffen – in Klöstern und anderswo. Und solche Fälle sind offenbar keine Seltenheit.

03.01.2019

Das Zugunglück an der Storebælt-Brücke fordert zwei weitere Menschenleben: Das haben nächtliche Untersuchungen der zuständigen Behörden ergeben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer auf acht an.

03.01.2019

In Luxemburg ist ein 47-Jähriger mit seinem Auto in eine Gruppe Fußgänger gefahren und tötete dabei seinen zweijährigen Sohn, vier weitere Menschen wurden verletzt. Die Polizei geht von einem Beziehungsdrama aus.

03.01.2019