Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Prozess gegen US-Schauspieler: Kevin Spacey erscheint persönlich – und schweigt
Nachrichten Panorama Prozess gegen US-Schauspieler: Kevin Spacey erscheint persönlich – und schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 03.06.2019
Vor Gericht schweigt Kevin Spacey. Quelle: Steven Senne/AP/dpa
Nantucket

Der Prozess gegen US-Schauspieler Kevin Spacey (59) wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe kann nach Einschätzung eines Gerichts auf der Insel Nantucket frühestens im Herbst beginnen. „Vielleicht Oktober oder November“, sagte Richter Thomas Barrett bei einer Anhörung am Montag, zu der Spacey überraschend selbst erschienen war. Der frühere „House of Cards“-Star erschien in einem grauen Anzug und äußerte sich nicht öffentlich.

Mehr zum Thema:
Ein Jahr #MeToo: Was die Bewegung bewirkt hat

Spacey werden ein unsittlicher Angriff und Körperverletzung vorgeworfen. Er soll im Juli 2016 in einem Restaurant auf Nantucket einen damals 18 Jahre alten Mann betrunken gemacht und dann unsittlich berührt haben.

Der Fall aus Nantucket gegen Kevin Spacey ist der einzige, der vor Gericht gelandet ist

Der Verteidiger des Schauspielers, Alan Jackson, plädierte dafür, die Klage fallen zu lassen. Der Kläger und seine Mutter hätten auf ihren Telefonen allerlei belastendes Material gelöscht, bevor sie sie an die Ermittlungsbehörden gegeben hätten, sagte Jackson. Der Fall sei „lächerlich“.

Wenn es aber doch zum Prozess kommen sollte, dann müsse der so bald wie möglich stattfinden. „An jedem Tag, den sich das noch hinzieht, leidet er“, sagte Jackson mit Blick auf Spacey. Am 8. Juli will sich das Gericht wieder mit dem Fall beschäftigen.

Seit Herbst 2017 sind in mehr als 30 Fällen Vorwürfe von sexuellen Übergriffen und Belästigung gegen Spacey öffentlich vorgebracht worden. Der Fall aus Nantucket ist allerdings bislang der einzige, der vor Gericht gekommen ist.

Von dpa/RND

Höchste Alarmstufe: Erneut wurde Brandenburg nach der Hitze am Wochenende von Waldbränden heimgesucht. Bei Hennickendorf standen mehr als 50 Hektar in Flammen – die A10 bei Berlin musste gesperrt werden.

03.06.2019

Traurige Gewissheit: Von den acht vermissten Bergsteigern, die seit dem Wochenende gesucht werden, sind mindestens fünf tot – ihre Leichen wurden gefunden. Die Chancen, dass die anderen drei noch leben, sind gering.

03.06.2019

Polizisten haben in Köln einen Schlafwandler geweckt – der war nachts nackt unterwegs. Weil er weder Schlüssel noch Ausweis dabei hatte, haben ihn die Beamten wieder nach Hause gebracht.

03.06.2019