Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Prozess um verschwundene Georgine: Mutter trifft erstmals auf mutmaßlichen Mörder
Nachrichten Panorama Prozess um verschwundene Georgine: Mutter trifft erstmals auf mutmaßlichen Mörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 08.08.2019
Im Fall der verschwundenen Georgine Krüger traf ihre Mutter nun erstmals auf den mutmaßlichen Mörder. Quelle: Paul Zinken
Berlin

Die Mutter der seit knapp 13 Jahren vermissten Schülerin Georgine Krüger hat dem mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter am Donnerstag erstmals im Gerichtssaal gegenüber gesessen. Am dritten Verhandlungstag vor dem Berliner Landgericht erschien die Frau, die als Nebenklägerin am Prozess beteiligt ist, in Begleitung ihrer zwei weiteren Kinder. Der 35-jährige Sohn sagte als Zeuge, er habe immer gehofft, dass Georgine “irgendwann wieder auftaucht”. Ihr spurloses Verschwinden habe ihn sehr mitgenommen. Die Befragung der Mutter in dem Prozess wegen Mordes und schwerer Vergewaltigung ist für diesen Freitag vorgesehen.

Lesen Sie auch: Georgine Krüger wird seit 13 Jahren vermisst - beim Mordprozess schweigt der Angeklagte

Der 44-jährige Angeklagte soll die Schülerin im September 2006 auf dem Heimweg von der Schule abgepasst und in den Keller seiner Wohnung in Berlin-Moabit gelockt haben. Dort soll er das damals 14-jährige Mädchen bewusstlos geschlagen, vergewaltigt und aus Angst vor einer Anzeige erwürgt haben. Die Leiche von Georgine wurde nie gefunden. Der Angeklagte soll gegenüber einem verdeckten Ermittler erklärt haben, dass er sie in einem Müllcontainer auf dem Hof seines Hauses "entsorgt" habe. Nach seiner Festnahme Ende 2018 wies der Deutsche mit türkischen Wurzeln die Vorwürfe zurück. Vor Gericht schwieg er.

Vermisste Georgine Krüger: Einer der bekanntesten Vermisstenfälle Deutschlands

Das rätselhafte Verschwinden von Georgine war über Jahre einer der bekanntesten Vermisstenfälle in Deutschland. Erst 2016 war der 44-Jährige ins Visier der Ermittler geraten. Der Familienvater aus der Nachbarschaft der vermissten Schülerin war 2013 wegen sexueller Nötigung einer Jugendlichen zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Zu der Tat war es in seinem Keller gekommen. Durch Funkzellenauswertungen und verdeckte Ermittlungen habe sich der Verdacht gegen ihn erhärtet, sagte ein Hauptkommissar im Prozess.

RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der jugendliche Tatverdächtige, der ein Kind vom Londoner Museum Tate Modern geworfen haben soll, muss sich wegen versuchten Mordes ab Februar vor Gericht verantworten. Medienberichten zufolge leidet der mutmaßliche Täter unter psychischen Problemen.

08.08.2019

Überraschung für Badegäste an einem beliebten Strand in der Nähe von Auckland: Dort kamen mit den Wellen auf einmal Dutzende Päckchen Kokain an den Strand. Die Polizei vermutet, dass sie absichtlich ins Wasser gelassen wurden - dann aber einen anderen Weg nahmen als von den Schmugglern geplant.

08.08.2019

Deckenlampen schwanken, Dächer stürzen ein, Menschen rennen auf die Straße: In der türkischen Provinz Denizli versetzt ein starkes Erbeben die Menschen in Angst.

08.08.2019