Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Queen Elizabeth II. schwer erkältet
Nachrichten Panorama Queen Elizabeth II. schwer erkältet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:05 22.12.2016
Sie müssen Weihnachten womöglich das Bett hüten: Queen Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip. Quelle: Foto: dpa
Anzeige
London

Königin Elizabeth II. und ihr Mann Prinz Philip sind schwer erkältet. Das könnte möglicherweise auch ihre Weihnachtspläne durcheinanderbringen. Sie konnten nicht wie geplant zu ihrem Landsitz Sandringham in der englischen Grafschaft Norfolk fahren, teilte der Buckingham-Palast in London mit. Die 90-jährige Monarchin und ihr fünf Jahre älterer Mann verbringen traditionell die Weihnachtstage auf ihrem Landsitz und bleiben in der Regel gleich mehrere Wochen dort. Die Königin mag Schloss Sandringham sehr – im Gegensatz zum riesigen Buckingham-Palast.

Keine Angaben machte der Buckingham-Palast, ob das Paar noch rechtzeitig zum Weihnachtsfest nach Sandringham fahren kann. Die Queen und ihr Mann sind trotz ihres hohen Alters in guter Verfassung. Selten mussten sie wegen einer Erkrankung Termine ausfallen lassen. Noch im vergangenen Monat machte Philip beim Besuch eines biomedizinischen Forschungszentrums einen Scherz über seine Gesundheit. „Können Sie mir sagen, warum ich in den vergangenen 40 Jahren keine Grippe hatte?“, fragte er dort einen Grippeexperten.

Anzeige

Adel verpflichtet: Gottesdienst am 1. Weihnachtstag

Elizabeth II. und ihr Mann halten zu Weihnachten an Traditionen fest. Die Queen, die auch das Oberhaupt der Kirche von England ist, geht stets am ersten Weihnachtstag vormittags mit Familienangehörigen zum Gottesdienst in die Kirche in Sandringham. Nachmittags wendet sie sich dann in einer aufgezeichneten Ansprache an ihr Volk.

Ihr Enkel Prinz William verbringt das Fest dieses Mal mit Frau Kate und den beiden Kindern bei seinen Schwiegereltern, teilte der Kensington-Palast mit. Zu den Plänen Prinz Harrys hingegen, der eine neue Freundin hat, schwieg der Palast.

Von RND/dpa