Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Fähr-Katamaran beschossen
Nachrichten Panorama Fähr-Katamaran beschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 06.10.2016
Von Frank Behling
Die "Swift" als Transportschiff für die US Navy 2004 im Atlantik. Quelle: US Navy

In der Meerenge Bab el-Mandab am Südausgang des Roten Meeres wurde die 98 Meter lange Katamaran-Fähre dabei angegriffen und schwer beschädigt. Möglicherweise wurde das bis zu 40 Knoten schnelle Schiff aber auch von einer Rakete oder einem Flugkörper getroffen.

 Ein von den Rebellen ins Internet gestelltes Video zeigt angeblich den Abschuss eines Lenkflugkörpers und eine  Explosion auf der „Swift“ bei Dunkelheit. Bilder bei Tageslicht zeigen die  zerlöchertes und ausgebrannte Fähre in der Meerenge treiben.  Nach Mitteilung der Presseagentur WAM aus den Emiraten soll die „Swift“ Hilfsgüter für den Jemen transportiert haben und war angeblich unbewaffnet und hatte auch keine Soldaten an Bord. Die 24-köpfige Besatzung habe den Angriff überlebt, hieß es. Die Crew bestand  nach der Mitteilung aus zivilen Seeleuten aus Indien, der Ukraine, Jordanien, den Philippinen sowie Litauen.  

Die „Swift“ wurde für den Einsatz zur Versorgung der durch Rebellen eingekreisten jemenitischen Häfen von der staatlichen National Marine Dredging Company der Emirate geleast. 

 Das aus Aluminium gebaute Schiff gehört zu einer Serie von Schnellfähren der australischen Werft InCat  aus Tasmanien. Die auch als Wavepiercer bezeichneten Fähren fahren weltweit für Fährgesellschaften, darunter auch in Nordeuropa.

Einige dieser Schiffe waren zuvor auch im Militäreinsatz. Zu ihnen  gehörte die „Swift“, die von 2003 bis 2013 durch die US Regierung für militärische Aufgaben von InCat geleast wurde. Nach der Rückgabe  kam die Fähre in die Emirate, wo sie als Transportschiff zur Versorgung des Jemen  eingesetzt wurde.  Die Vereinigten Arabischen Emirate sind in dem Bürgerkrieg im Jemen  Teil der von Saudi-Arabien geführten Koalition zur Unterstützung der jemenitischen Regierung im Kampf gegen die Huthi-Milizen.

Die US Regierung hat inzwischen eine Warnung für das Seegebiet herausgegeben und drei Kriegsschiffe in die Meerenge entsandt, wo die „Swift“ getroffen wurde.  Es sind die Zerstörer „Mason“ und „Nitze“ sowie das Landungsschiff „Ponce“.  Die Meerenge wird im Winter auch von vielen Kreuzfahrtschiffen benutzt, die vom Mittelmeer zum Persischen Golf fahren. 

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwedens Königspaar Carl XVI. Gustaf und Silvia sind zu ihrer Stippvisite in Hamburg angekommen. Der Besuch der Monarchen ist straff durchgeplant. Ein Höhepunkt ist der Besuch der Elbphilharmonie am Nachmittag.

06.10.2016

Vier gemeinsame Kinder hat sie schon mit Ehemann Dean McDermott – jetzt erwartet der „Beverly Hills“-Star Tori Spelling ihr fünftes Baby. Für die Schauspielerin ist es der perfekte Zeitpunkt.

06.10.2016

Nach dem Überfall auf Kim Kardashian richtete der deutsche Bodyguard des It-Girls klare Worte an die Täter. Nun kommt heraus: Der Leibwächter hat offenbar selbst hohe Schulden.

06.10.2016