Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Sprengstoff-Plattform “xplosives.net” stillgelegt - Großeinsatz in neun Bundesländern
Nachrichten Panorama Sprengstoff-Plattform “xplosives.net” stillgelegt - Großeinsatz in neun Bundesländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 20.08.2019
Während der PK, die am Dienstag in Göttingen stattfand, berichten die Ermittler von der Sprengstoffplattform. Quelle: Swen Pförtner/dpa
Göttingen

Die Polizei hat in einem internationalen Großeinsatz mit Durchsuchungen in NRW die frei im Internet zugängliche Sprengstoff-Plattform "xplosives.net" stillgelegt. Der Server und zahlreiche Datenträger seien beschlagnahmt worden, sagte der Präsident der zuständigen Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig, am Dienstag. Auf der Plattform seien Anleitungen zum Bau von Kriegswaffen und Bomben sowie zur Herstellung von Sprengstoff zu finden gewesen.

Der Einsatz habe am Dienstagmorgen um 4.30 Uhr in neun Bundesländern sowie in Litauen und Kroatien begonnen. Dabei seien Sprengstoff und Rauschgift sichergestellt worden. Die Durchsuchungen richteten sich gegen 22 deutsche Verdächtige im Alter von 17 bis 55 Jahren. Rund 1000 Einsatzkräfte waren nach Angaben der Polizei Göttingen beteiligt.

"In mehreren NRW-Städten hat es Durchsuchungen gegeben", sagte eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes. Nach dpa-Informationen gab es unter anderem eine Durchsuchung in Dorsten (Kreis Recklinghausen).

RND/dpa

Es ist 350 Meter lang und 30 Millionen Euro teuer: Am Bahnhof von Utrecht wurde jetzt das größte Fahrradparkhaus der Welt eröffnet. Der unterirdische Bau bietet drei Etagen Platz für 12.500 Fahrräder.

20.08.2019

Eine schwangere junge Frau wird brutal umgebracht - aus reiner Mordlust, sagte die Anklage. Als ein Beschuldigter die Tat schildert, ruft ein Zuhörer im Gerichtssaal: “Mein Gott!”

20.08.2019

Es geht um Straftaten im Zusammenhang mit Kriegswaffen, Sprengstoff und Betäubungsmittel: Die Polizei war mit rund 1000 Kräften gegen Cyberkriminalität im Einsatz. Neun Bundesländer waren Ziel des Großeinsatzes.

20.08.2019