Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Statt 20 kamen 150 Gäste – China-Restaurant berichtet von Tumult am Buffet
Nachrichten Panorama Statt 20 kamen 150 Gäste – China-Restaurant berichtet von Tumult am Buffet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:35 20.05.2019
Das Restaurant kam mit dem Nachschub an Speisen nicht hinterher (Symbolbild). Quelle: Andrea Warnecke/picture alliance
Hagen

Das Buffet eines China-Restaurants im westfälischen Hagen ist am Muttertag nach Angaben des Betreibers von einer Gruppe mit mehr als 150 statt angekündigten 20 Personen heimgesucht worden. Teilweise hätten die Personen ohne Teller und Besteck direkt am Buffet gegessen und sich selbst mit Getränken an der Bar versorgt, berichtete das Restaurant am Sonntag auf seiner Facebook-Seite.

Nur ein Teil der Gesellschaft habe gezahlt – der andere Teil habe die Zeche geprellt, berichtete die „Westfalenpost“ unter Berufung auf den Inhaber. „Wir sind trotz aller Bemühungen nicht mehr Herr der Lage geworden und mit der Nachproduktion von Speisen und Getränken nicht nachgekommen“, schrieb das Restaurant bei Facebook.

An die Theke gedrängt

Der Spuk sei erst nach drei Stunden vorbei gewesen, hieß es in dem Zeitungsbericht. Eine Frau kommentierte den Facebook-Beitrag des Restaurants: „Ich war mit meiner Freundin dort. Wurden regelrecht an die Theke gedrängt und nachdem wir uns frei schaufeln konnten, sind wir sofort geflüchtet.“ Eine andere Frau berichtet davon, dass sie durch die Meute eine Prellung am Fuß erlitten habe.

Die Polizei wurde bei dem Vorfall am 12. Mai nicht eingeschaltet. Gastronom Jun Wei Huang begründete dies gegenüber der „Westfalenpost“ damit, dass er mit der Situation überfordert gewesen sei. „Ich wollte die Situation nicht noch weiter eskalieren lassen und habe auf die Vernunft der Gesellschaft gehofft“, so Huang.

Das Restaurant entschuldigte sich in dem Facebook-Eintrag bei alle anderen Gästen und versprach einen Gutschein. Dem Besuch der Gruppe sei eine Reservierung für 20 Personen durch zwei Männer vorausgegangen. Die beiden hätten einen guten Eindruck gemacht.

Von RND/dpa