Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Täter von El Paso „wollte so viele Mexikaner töten wie möglich“
Nachrichten Panorama Täter von El Paso „wollte so viele Mexikaner töten wie möglich“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 04.08.2019
Der mutmaßliche Täter auf Bildern einer Überwachungskamera Quelle: imago images / UPI Photo
El Paso

Der Mann, der unter Verdacht steht, in einem Einkaufszentrum in Texas mindestens 20 Menschen erschossen zu haben, könnte ein rassistisches Motiv gehabt haben. Im Internet ist ein Dokument aufgetaucht, dass dem 21 Jahre alten Mann zugeordnet wird.

Das Portal „ABCNews“ berichtet, dass der mutmaßliche Täter gegenüber der Polizei erste Aussagen gemacht habe. Den Quellen zufolge habe er gesagt, dass er „so viele Mexikaner wie möglich“ töten wollte.

In dem Pamphlet, das dem mutmaßlichen Täter zugeschrieben wurde, heißt es unter anderem: „Dieser Angriff ist eine Antwort auf die hispanische Invasion in Texas.“ Der Autor äußert in dem vierseitigen Text seine Unterstützung für den rassistischen Attentäter von Christchurch, der Mitte März in Neuseeland zwei Moscheen angegriffen und 51 Menschen getötet hatte. Die „New York Times“ berichtete, der Text sei 19 Minuten vor dem ersten Notruf in El Paso online gegangen.

Im Video: Mindestens 20 Tote in El Paso

El Paso: Mexikaner unter den Opfern

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, kündigte bei einer Pressekonferenz an, die Strafverfolgung werde sich nicht nur auf den Vorwurf des Mordes, sondern auch auf den eines Hassverbrechens konzentrieren. Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador teilte in einer Videobotschaft mit, unter den Toten seien drei Mexikaner.

In Texas sind bei einem Amoklauf mindestens 20 Menschen ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Täter ist 21 Jahre alt und hatte offenbar ein rassistisches Motiv.

Nach Angaben des mexikanischen Außenministeriums wurden sechs weitere Mexikaner verletzt, darunter ein zehnjähriges Mädchen. Ein Polizeisprecher sagte nach Angaben des Senders CNN, der mutmaßliche Todesschütze rede mit den Ermittlern.

Mehr lesen:
Schütze tötet mindestens 20 Menschen in Supermarkt in Texas

Von pach/dpa/RND

50 Jahre nach Woodstock wollte einer der Veranstalter von damals das legendäre Festival wiederbeleben. Er hoffte auf die „Wiedergeburt einer kulturellen Friedensbewegung“. Nun ist das Revival abgesagt. Doch die Idee passt in unsere Zeit, die von der Sehnsucht nach Vergangenem geprägt ist. Aber was bringt es, ständig zurückzuschauen?

04.08.2019

In der Grenzstadt El Paso hat ein Einzeltäter mindestens 20 Menschen ermordet. Das Motiv ist noch unklar, doch es gibt Hinweise auf ein Hassverbrechen.

04.08.2019

In den italienischen Alpen kamen ein Deutscher und ein Österreicher ums Leben. Sie waren in einer deutschsprachigen Urlaubsgruppe unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit – und machte Angaben, wo sie die Toten vorfand.

03.08.2019