Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Wespen halten Flüchtenden in Schach
Nachrichten Panorama Wespen halten Flüchtenden in Schach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 12.08.2019
Der Mann sprang vom Balkon in ein Gebüsch, in dem die Wespen lebten.
Oldenburg

Aufgescheuchte Wespen haben der Polizei in Oldenburg bei der Verfolgung eines Mannes geholfen - bis die Beamten plötzlich selbst von den Tieren attackiert wurden. Dadurch konnte sich der Gesuchte losreißen und erneut fliehen. Weit kam er nicht, weil ihm die Wespen weiter zusetzten. Der 32-Jährige rettete sich schließlich per Sprung in ein Kinderplanschbecken vor den Stichen.

Nach Polizeiangaben vom Montag wollten die Polizisten den 32-Jährigen zu Hause abholen, weil er noch eine elfmonatige Haftstrafe zu verbüßen hatte. Der Gesuchte flüchtete auf den Balkon und sprang aus dem ersten Obergeschoss in die Tiefe. Er landete in einem Gebüsch, in dem die Wespen lebten.

Seine Stiche wurden medizinisch versorgt

Beschäftigt mit dem Abwehren der Insekten konnte der 32-Jährige von den Beamten fixiert werden. Als diese selbst angegriffen wurden, riss sich der Mann los und tauchte in dem Planschbecken unter. Er wurde festgenommen und kam ins Gefängnis, wo seine Stiche medizinisch versorgt wurden. Die Beamten mussten sich ebenfalls von einem Arzt behandeln lassen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hinterbliebene der Germanwings-Katastrophe klagen auf Schmerzensgeld, die Lufthansa weist die Forderungen zurück – denn die 150 Passagiere hätten vor ihrem Tod keine Todesangst gehabt. Die Hinterbliebenen sind entsetzt und vermuten Kalkül.

13.08.2019

Drei Monate ist die sonderbare Armbrust-Tat von Passau her – die Polizei hat nun ihren Abschlussbericht vorgelegt. Dieser zeigt, dass die fünf Opfer Teil einer bizarren Gruppe waren. Die in Wittingen gefundenen Frauen haben sich wohl vergiftet.

13.08.2019

Ein Erdrutsch in Myanmar kostete 56 Menschen das Leben. Die Wassermassen spülten Häuser und Schulen weg, blockierten Straßen und setzten ganze Dörfer unter Wasser. Mehr als 38.000 Menschen haben laut UN Zuflucht in Notunterkünften gesucht.

12.08.2019