Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Panorama Zerschellt am Berg: Kleinflugzeug stürzt in Alpen ab und geht in Flammen auf – drei Tote
Nachrichten Panorama Zerschellt am Berg: Kleinflugzeug stürzt in Alpen ab und geht in Flammen auf – drei Tote
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:29 19.07.2019
Drama in den Alpen. Quelle: picture alliance/dpa
Leutasch

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in den Tiroler Alpen nahe der deutschen Grenze sind am Donnerstag drei Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte eine österreichische Polizeisprecherin am Freitagmorgen. Die Identität der Opfer sei nach wie vor unklar. Laut Polizei sollen die drei Verunglückten am Freitagvormittag geborgen werden.

Weitere Erkenntnisse zur Absturzursache sollen Ermittlungen des Tiroler Landeskriminalamtes ergeben. Unter anderem soll geklärt werden, woher die Maschine kam und wohin sie unterwegs war. Aufgrund der schwierigen Bedingungen im alpinen Gelände müssen die Einsatzkräfte laut Polizei mit Hubschraubern eingeflogen werden.

Kleinflugzeug zerschellt an Felswand

Das Flugzeug stürzte den Angaben zufolge am Donnerstag gegen 17.30 Uhr im Wettersteingebirge auf dem Gebiet der Gemeinde Leutasch ab. Leutasch ist wenige Kilometer von Garmisch-Partenkirchen entfernt. Das Kleinflugzeug zerschellte demnach an einer rund 2300 Meter hoch gelegenen Felswand am Leutascher Platt und brannte komplett aus. Auf Bildern waren brennende Trümmerteile an einem Felsen zu sehen.

Bei Einbruch der Dunkelheit wurden die ersten Ermittlungen an der Unfallstelle unterbrochen und das Wrack über Nacht von Einsatzkräften überwacht, wie die Polizei mitteilte. Zu Typ und Zulassungsort des Flugzeugs konnte die Polizei noch keine Angaben machen. Die Wetterbedingungen seien zur Unfallzeit gut gewesen. Nach dem Absturz sei auch ein deutscher Polizeihubschrauber im Einsatz gewesen.

Von RND/dpa

Es war eine besonders grausame Tat: Zwei junge Frauen aus Dänemark und Norwegen werden in ihrem Zelt überfallen und geköpft. Jetzt wurden ihre Täter verurteilt. Angeklagt waren insgesamt 24 Verdächtige aus der radikalislamischen Szene.

18.07.2019

Der Bürgermeister von Prag spricht von „kultureller Barbarei“: Zwei Deutsche verschandeln die berühmte Karlsbrücke mit einem metergroßen Graffiti. Jetzt belegte ein Gericht die beiden mit einem Einreiseverbot -– und das ist längst nicht alles.

18.07.2019

Eine 17-Jährige wird mit starken Blutungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Wie sich herausstellt, stammen die von Geburt eines Kindes. Der Säugling wird später tot aufgefunden. Jetzt ermittelt die Mordkommission.

18.07.2019