Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Panorama Zoo-Besucherin klettert über Absperrung, um Selfie mit Jaguar zu machen – und wird angegriffen
Nachrichten Panorama Zoo-Besucherin klettert über Absperrung, um Selfie mit Jaguar zu machen – und wird angegriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:20 10.03.2019
Lieber nur aus der Ferne angucken: Eine Zoo-Besucherin wurde im US-Bundesstaat Arizona von einem Jaguar angegriffen und verletzt. Quelle: picture alliance / imageBROKER
Arizona

Beim Versuch, ein Foto mit einem Jaguar zu schießen, ist eine Zoo-Besucherin in den USA verletzt worden. Wie US-Medien übereinstimmend berichten, kletterte die Frau über eine Absperrung, um dem Tier näher zu kommen. Unmittelbar am Gehege griff die Wildkatze an – und verletzte die Frau.

Der Vorfall ereignete sich im Wildlife World Zoo in Litchfield Park im US-Bundesstaat Arizona. Per Twitter bestätigte der Zoo den Unfall und teilte mit, dass die Frau am Arm verletzt worden sei. Lebensgefahr habe nicht bestanden. Zur weiteren Versorgung ihrer Wunden sei die Frau in ein örtliches Krankenhaus gebracht worden. Der Vorfall werde nun untersucht, kündigte der Zoo an.

Wie „ABC 15 Arizona“ meldet, hatte die Raubkatze bereits in der Vergangenheit einen Besucher angegriffen. Laut Zoo-Direktor Mickey Ollson solle das Tier aber nicht eingeschläfert werden. Denn: Das Jaguar-Weibchen treffe keine Schuld, bei beiden Malen seien Besucher über die Absperrungen geklettert. „Die sind da aus gutem Grund“, zitiert das Portal den Zoo-Chef.

Von RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verlobte von „Beverly Hills, 90210“-Star Luke Perry hat sich erstmals nach dessen Tod zu Wort gemeldet – und über den Verlust ihrer großen Liebe gesprochen.

10.03.2019

Eigentlich sollen Blitzer Aufnahmen von Autofahrern machen, die zu schnell unterwegs sind. In Lübeck löste ein mobiles Gerät allerdings auch bei Verkehrsteilnehmern aus, die langsamer als die erlaubten 50 Stundenkilometer fuhren. Jetzt reagierte die Polizei.

10.03.2019

Das Sturmtief „Eberhard“ hat sein erstes Todesopfer gefordert. Der Sturm sorgt mit Windgeschwindigkeiten von über 100 Stundenkilometern für Probleme im Bahnverkehr und hält die Einsatzkräfte in Atem – für einen Autofahrer kam jetzt jede Hilfe zu spät.

10.03.2019