Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik 38 Prozent der Deutschen sympathisieren mit den Grünen
Nachrichten Politik 38 Prozent der Deutschen sympathisieren mit den Grünen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 01.04.2019
Die beiden Bundesvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen, Annalena Baerbock und Robert Habeck. Habeck ist momentan der beliebteste Politiker Deutschlands. Quelle: Hendrik Schmidt/ZB/dpa
Berlin

Die Grünen auf dem Weg zur Volkspartei? 38 Prozent der Wahlberechtigten in Deutschland können sich derzeit vorstellen, die Grünen zu wählen. Damit ist das gesamte Wählerpotential der Partei in diesem Frühjahr so groß wie das der Union (39 Prozent) und größer als das der SPD (31 Prozent) und der FDP (28 Prozent). Von denen, die tatsächlich zur Wahl gehen wollen, würden aktuell weiterhin 20 Prozent „grün“ wählen. Das geht aus dem RTL/n-tv-Trendbarometer hervor.

Die Grünen haben ihre meisten potenziellen Wähler im Westen (41 Prozent), bei den Frauen (41 Prozent), bei den 18- bis 29-Jährigen (44 Prozent) und entsprechend bei den Schülern und Studenten (44 Prozent) sowie bei den Wahlberechtigten mit höherer Schulbildung – 46 Prozent der Grünen-Sympathisanten haben Abitur beziehungsweise Studium. Vergleichsweise geringeren Zuspruch haben die Grünen in Ostdeutschland (27 Prozent), bei den Männern (37 Prozent), bei Wahlberechtigten mit Hauptschulabschluss (28 Prozent) und bei den Arbeitern (30 Prozent).

Seit der Wahl gewinnen die Grünen dazu

Ein Drittel der Grünen-Anhänger lebt laut der Umfrage in Großstädten, das Haushaltsnettoeinkommen liegt mit über 3200 Euro deutlich über dem des Durchschnitts aller Wahlberechtigten. Seit der Bundestagswahl 2017 haben die Grünen viele potentielle Wähler gewonnen. Unter den „Neu“-Grünen sind mehr Männer als unter den „Alt“-Grünen, mehr 18- bis 29-Jährige, mehr über 60-Jährige und mehr Wahlberechtigte, die sich selbst in der politischen Mitte und weniger links einordnen.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte der Mediengruppe RTL: „Die Grünen waren seit ihrer Gründung eine festgefügte Wertegemeinschaft. Häufig im Dunstkreis des öffentlichen Dienstes und der Medien angesiedelt, konnten sie sich frei von materiellen Sorgen um hehre Menschheitsziele wie den Frieden oder die Umwelt kümmern. Heute aber erleben die Grünen eine Art zweiter Geburt und gewinnen neue Anhänger in der liberalen Mitte mit durchaus heterogenen Werten und Zielen. Eine wirkliche Volkspartei aber sind die Grünen noch nicht geworden, weil sie die unteren Bildungs- und Einkommensschichten mit sehr konkreten materiellen Interessen nach wie vor nicht erreichen.“

Sonntagsfrage: Union minus zwei Prozent

Die Unionsparteien verlieren im aktuellen Trendbarometer gegenüber der Vorwoche zwei Prozentpunkte und fallen unter die 30-Prozent-Marke (auf 28 Prozent). FDP und AfD gewinnen jeweils einen Prozentpunkt. Von den früheren Wählern der CDU/CSU sind viermal mehr (27 Prozent) zu den Grünen als zur AfD gewandert (7 Prozent). Die meisten (40 Prozent) wollen derzeit nicht wählen.

Eine Bundestagswahl hätte momentan folgendes Ergebnis: CDU/CSU 28 Prozent, SPD 16 Prozent, FDP 10 Prozent, Grüne 20 Prozent, Linke 8 Prozent, AfD 12 Prozent . 6 Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 27 Prozent aller Wahlberechtigten sind derzeit unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler 2017: 23,8 Prozent).

Kramp-Karrenbauer verliert bei der Kanzlerfrage

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer verliert im Trendbarometer gegenüber der Vorwoche weitere drei Prozentpunkte bei der Kanzlerpräferenz. Bereits in der Woche zuvor hatte sie bei ihren Sympathiewerten fünf Prozentpunkte eingebüßt.

Wenn die Deutschen ihre Kanzlerin oder ihren Kanzler direkt wählen könnten, wären SPD-Chefin Andrea Nahles oder Finanzminister Olaf Scholz die zurzeit denkbaren Gegenkandidaten von „AKK“. Bei beiden verbessern sich die Werte nicht. Gegen Nahles (15 Prozent) käme Kramp-Karrenbauer auf 33 Prozent, gegen Scholz (25 Prozent) auf 28 Prozent.

Von RND

Es ist ein Dämpfer für Erdogan und seine AKP bei der türkischen Kommunalwahl: In der wichtigen Wirtschaftsmetropole Istanbul liegt laut der Wahlbehörde die Opposition vorn. Und auch Ankara droht Erdogan zu verlieren.

01.04.2019

Der Regierung steht ein Konflikt mit den Kommunen ins Haus. Bald wird bei der Reform von vier Finanzsystemen darüber entschieden, wie viel Geld die Städte und Gemeinden künftig erhalten. Trotz schwächelnder Konjuktur, dürfe nicht bei den Kommunen gespart werden, sagen Gemeindetag und Städteverband.

Ulf Billmayer-Christen 01.04.2019

Der türkische Präsident Erdogan und seine Partei AKP genießen in der Türkei noch immer viel Rückhalt. Doch ausgerechnet die Hauptstadt Ankara könnten sie an die Opposition verlieren. Auch in Istanbul ist das Rennen knapp.

01.04.2019