Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik 42 Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben
Nachrichten Politik 42 Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 14.11.2018
Wasiullah Merzakhel, Marawat Khumarkhel und Naqibullah Ghulam Farooq (v.l.) gehören zu den 42 abgewiesenen Asylbewerbern, die am Mittwochmorgen in Kabul gelandet sind. Quelle: Mohammad Jawad/dpa
Kabul

In der afghanischen Hauptstadt Kabul ist am Mittwochmorgen ein weiterer Abschiebeflug aus Deutschland eingetroffen. Beamte am Flughafen teilten mit, dass die Maschine kurz vor 8.30 Uhr Ortszeit gelandet sei. 42 abgeschobene Afghanen seien an Bord gewesen.

Unter den Passagieren waren auch drei Afghanen, die in Baden-Württemberg gelebt hatten. Es handele sich um zwei Straftäter und einen Mann, der seine Identität nicht preisgegeben habe, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Mittwoch in Stuttgart auf Anfrage.

Es war die 18. Sammelabschiebung seit dem ersten Flug im Dezember 2016. Bei den bisherigen 17 Abschiebungen hatten Bund und Länder 383 Männer nach Afghanistan zurückgebracht. Nach einer Sammelabschiebung Anfang Juli hatte einer der 69 Männer kurz nach seiner Ankunft in Kabul Suizid begangen.

Die Abschiebungen sind umstritten, weil sich in Afghanistan der Krieg mit den radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausweitet. Erst Anfang der Woche waren bei einer Gewaltwelle in mehreren Provinzen und einem Selbstmordattentat in der Hauptstadt Kabul mehr als 100 Menschen getötet worden. Laut Militärangaben kontrolliert die Regierung nur noch etwas mehr als die Hälfte der Bezirke im Land, weitere rund 30 Prozent sind umkämpft.

Von RND/dpa/df

Politik Debatte um Soziale Sicherung - Habeck heizt Debatte um Hartz IV weiter an

Der Grünen-Chef plädiert für eine Garantiesicherung ohne Arbeitszwang. Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner hält dagegen. Er betont, seine Partei habe einen anderen Ansatz, und sagt gegenüber dem RND: „Jeder, der arbeiten kann, der muss auch arbeiten.“

14.11.2018

Gesundheitminister Jens Spahn fordert im Gespräch mit dem RND die Senkung der Unternehmenssteuern nach Vorbild der USA und Großbritanniens. Die CDU-Generalsekretärin sprach sich unterdessen beim „Wirtschaftsgipfel“ der „Süddeutschen Zeitung“ für eine „große Steuerreform“ aus.

14.11.2018

Studenten haben zunehmend Probleme, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Ein Kölner Politiker hat dafür eine kreative Lösung parat. Er fordert, dass Studenten Zimmer in Flüchtlingsheimen bekommen.

14.11.2018