Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik ARD-Umfrage: Zustimmung für Große Koalition nimmt ab
Nachrichten Politik ARD-Umfrage: Zustimmung für Große Koalition nimmt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 22.11.2013
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
43 Prozent der Befragten sehen eine Neuwahl des Bundestages als Alternative. Quelle: Marc Tirl
Berlin

s. Anfang Oktober waren es jedoch noch 66 Prozent.

Auch die Option einer Koalition aus Union und Grünen verliert an Zuspruch: Aus Sicht von 32 Prozent wäre Schwarz-Grün gut für das Land. Das sind 5 Punkte weniger als Anfang Oktober. Von einer CDU/CSU-Minderheitsregierung erwartet lediglich ein Viertel der Bürger positive Impulse für Deutschland.

Immerhin 43 Prozent der Befragten sehen eine Neuwahl des Bundestages als Alternative - deutlich mehr als noch im Oktober (31 Prozent). Selbst unter den Anhängern von Union und SPD bewerten jeweils vier von zehn einen erneuten Urnengang positiv.

Mehr als die Hälfte der Deutschen (54 Prozent) ist laut Umfrage der Ansicht, dass die teuren Projekte einer möglichen großen Koalition, etwa die Mütterrente oder eine Pflegereform, über Steuern finanziert werden sollten. Nur gut jeder Dritte (35 Prozent) findet, das Geld dafür sollte aus Beiträgen zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung kommen.

dpa

Die Zahl der Schulabbrecher in Deutschland geht nur äußerst langsam zurück, in Hamburg verließen 2012 noch 6,6 Prozent der Jugendlichen die Schule ohne Hauptschulabschluss.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.11.2013

Der schleswig-holsteinische Landtag schließt am Freitag in Kiel seine dreitägigen Beratungen ab. Ein Schwerpunkt ist die Behindertenpolitik. SPD, Grüne und SSW rufen die Landesregierung auf, einen Aktionsplan für Menschen mit Behinderung zu erarbeiten.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.11.2013

Der Deutsche Richterbund kritisiert die Pläne von Union und SPD, das Fahrverbot als Strafe auch bei Delikten wie Diebstahl einzuführen. "Ich halte das für verfassungsrechtlich problematisch, weil diese neue Sanktion nicht so einfach mit dem Gleichheitsgrundsatz in Übereinklang zu bringen ist", sagte Stefan Caspari vom Richterbund der "Stuttgarter Zeitung".

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.11.2013