Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Sexismus im Bundestag: Der „schönste Arsch im Ausschuss“
Nachrichten Politik Sexismus im Bundestag: Der „schönste Arsch im Ausschuss“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 05.03.2019
SPD-Frauen posieren bei der Feierstunde zu 100 Jahre Frauenwahlrecht für ein Selfie: Das Portal „Buzzfeed“ hat bei Abgeordneten nachgefragt, ob sie Erfahrungen mit Sexismus gemacht haben. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Vize-Parlamentspräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat der AfD kürzlich vorgeworfen, diese wolle „offenen Sexismus wieder salonfähig machen“. Es gebe eine „permanente Häme gegen Frauen“. Wie sexistisch geht es im Bundestag tatsächlich zu?

Ständiger Körperkontakt, Aufdringlichkeiten, zweideutiges Beäugtwerden: „Es ist die Summe aus vielen kleinen Dingen, die es Frauen in der Politik schwer macht“, erklärt Dorothee Schlegel, die bis 2017 für die SPD im Bundestag saß, dem Portal „Buzzfeed“. „Es herrscht oft ein Frauenbild vor, Frauen, die haben zu dienen, erst recht im politischen Betrieb.“ Sexismus-Erfahrungen scheint es also auch jenseits der AfD zu geben.

Das Thema wird durch einen aktuellen Bericht des Portals im Netz diskutiert. Demnach haben die Journalisten alle Abgeordneten im Bundestag angeschrieben und nach Erfahrungen mit #Metoo gefragt. 27 von 709 Parlamentariern äußerten sich anonym – 17 davon Frauen. Um nicht als Opfer zu gelten, die Karriere nicht zu gefährden, oder die Partei nicht zu beschmutzen. Dorothee Schlegel ist eine der wenigen, die sich öffentlich äußert.

Lediglich zwei Beschwerden, hohe Dunkelziffer erwartet

Denn bekannt werden entsprechende Fälle praktisch nie - und auch nur selten gemeldet: So gab es in der letzten Legislaturperiode (2013 bis 2017) beispielsweise lediglich zwei Beschwerden über sexuelle Belästigungen bei der Bundestagsverwaltung. „Ich denke, das Dunkelfeld ist sehr viel größer“, sagt die Grünen-Abgeordnete Margit Stumpp dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).

Ein Grund dafür: Es sei nicht einfach, den Nachweis für sexuelle Belästigung zu führen, weshalb viele Frauen vor einer Meldung zurückschreckten. Außerdem fürchteten viele Frauen berufliche Nachteile.

Fallzahlen im Bundestag müssten in die Hunderte gehen

Verschiedene Untersuchungen sprechen für Stumpps These vom großen Dunkelfeld: Eine Studie der Interparlamentarischen Union (IPU) in 45 europäischen Parlamenten hat ergeben, dass 40 Prozent der befragten weiblichen Abgeordneten oder Mitarbeiterinnen bereits sexuelle Belästigung oder offenen Sexismus am Arbeitsplatz erlebt haben.

Deutschlandweit sind laut Antidiskriminierungsstelle des Bundes 17 Prozent aller Frauen schon einmal Opfer sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz geworden. Legt man diese Zahlen zu Grunde, müssten im Bundestag mit seinen etwa 9000 Mitarbeitern die Fallzahlen in die Hunderte gehen.

„Bei Sexismus geht es auch um Macht“

Stumpp, die sich von Kollegen bereits anhören musste, „den schönsten Arsch im Ausschuss“ zu haben: „Bei Sexismus geht es auch um Macht. Einige Männer wollen testen, was die neue Kollegin aushält.“ Viele Frauen wollten aber nicht als wehleidig erscheinen – weshalb sie versuchten, entsprechende Bemerkungen zu überhören und nicht reagierten.

Besonders augenfällig sei der Sexismus auf der rechten Seite des politischen Spektrums, so Stumpp. Oft sei da von „alten Frauen“ oder Schlimmeren die Rede. „Und selbst wenn AfD-Frauen im Parlament sprechen, die nicht Alice Weidel heißen, gibt es aus der eigenen Fraktion kaum oder gar keinen Applaus“, hat Stumpp beobachtet. „Dabei bejubelt sich die AfD sonst bei jeder Gelegenheit.“

Erniedrigungen durch mit Bemerkungen zum Äußeren

Immerhin gehen einige Frauen das Thema inzwischen offensiv an. Zu ihnen zählt Nicole Bauer, frauenpolitische Sprecherin der FDP. Sie mahnt: „Wir müssen auch unangenehme Diskussionen führen.“ Und auch Justizministerin Katarina Barley (SPD) ist sich des Problems bewusst: „In der Politik werden Frauen häufig mit Bemerkungen über ihr Äußeres und ihr Auftreten sexuell erniedrigt“, klagte sie bereits 2017 im „Spiegel“. Eine von ihr angestrebte Gesetzesverschärfung bei sexueller Belästigung ist bisher aber nicht zustande gekommen.

Mehr zum Thema: Aufreger zum Weltfrauentag: Männlicher Vorstand spricht über weibliche Vorbilder

Von RND/Christian Burmeister

Der aus Dagestan stammende Islamist Magomed-Ali C. soll in Berlin hochexplosiven Sprengstoff für einen Anschlag gelagert haben – und steht dafür nun vor Gericht. Einer seiner mutmaßlichen Helfer: der spätere Berlin-Attentäter Anis Amri. Die FDP kritisiert die Arbeit der Behörden.

05.03.2019

Lange wurde diskutiert, jetzt macht die Hauptstadt Nägel mit Köpfen: Schwarzfahren soll keine Straftat mehr sein. Hunderte Gefängnisplätze könnten dadurch frei werden.

05.03.2019

Noch ist unklar, wie die Abschaffung der Zeitumstellung in der EU genau geregelt sein wird. Doch die Grünen preschen bereits mit einer Forderung vor: Sollte dauerhaft Sommerzeit gelten, müsse der Schulbeginn nach hinten verlegt werden.

05.03.2019