Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik AfD Hamburg kritisiert Höckes Rede als unglücklich
Nachrichten Politik AfD Hamburg kritisiert Höckes Rede als unglücklich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 18.01.2017
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Alexander Wolf (AfD) spricht im Rathaus von Hamburg. Quelle: Bodo Marks/Archiv
Hamburg

"Es gehört zu unserem Grundverständnis, dass wir mit der deutschen Geschichte der 1930er/1940er Jahre und insbesondere mit dem Holocaust besonders sensibel umgehen müssen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Bürgerschaftsfraktion, Alexander Wolf, am Mittwoch - und fügte an: "Die Äußerungen von Björn Höcke werden dieser historischen Verantwortung in keiner Weise gerecht." Höcke hatte am Dienstag in Dresden unter anderem gesagt: "Wir Deutschen sind das einzige Volk, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat."

Höcke hatte zuvor "bösartige und bewusst verleumdende Interpretationen" seiner Rede zurückgewiesen. Er habe "den Holocaust, also den von Deutschen verübten Völkermord an den Juden, als Schande für unser Volk bezeichnet". Er habe gesagt, "dass wir Deutsche diesem auch heute noch unfassbaren Verbrechen, also dieser Schuld und der damit verbundenen Schande mitten in Berlin, ein Denkmal gesetzt haben".

dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf „Altermedia“ hetzten Rechtsextreme gegen Ausländer und leugneten den Holocaust. Seit einem Jahr ist die Internetplattform verboten. Fünf Verantwortlichen soll nun der Prozess gemacht werden.

18.01.2017

Am Hamburger Flughafen sollte nach Ansicht der Umweltschutzorganisation BUND ein klares Nachtflugverbot zwischen 6 und 22 Uhr gelten. Die Zahl der belastenden Flugbewegungen zwischen 22 und 24 Uhr sei in den vergangenen fünf Jahren um rund 30 Prozent von 5165 auf 7088 angestiegen, heißt es in einer Mitteilung des BUND vom Mittwoch.

Deutsche Presse-Agentur dpa 18.01.2017

Die Asche der verstorbenen Mutter im Garten verstreuen oder erst einmal in der Urne auf den Kaminsims stellen - das soll nach dem Willen der Piraten durch Änderungen im Bestattungsrecht ermöglicht werden. Die Nordkirche sieht das kritisch.

18.01.2017