Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Alexander Mitsch – der „Merkel-muss-weg“-Mann der CDU
Nachrichten Politik Alexander Mitsch – der „Merkel-muss-weg“-Mann der CDU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:53 12.03.2019
Der Vorsitzende der „Werteunion“ in der CDU, Alexander Mitsch, hat ein Problem mit Angela Merkel und ihrer Flüchtlingspolitik. Quelle: Uwe Anspach/dpa
Berlin

Wenn man alles zusammenzählt, dann ist es so, dass Angela Merkel die Marathonkarriere von Alexander Mitsch beendet hat. Die Kanzlerin hat sich gelassen gezeigt als 2015 die Zahl der Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien und von anderswo nach oben schnellte. Mitsch hat sich darüber aufgeregt. Er hat andere Verärgerte gesucht und in der CDU einen Kreis gegründet, der gegenhalten sollte. „Konrads Erben“ hieß der erst, unter Bezug auf den CDU-Gründer Konrad Adenauer.

Vor zwei Jahren ist daraus die „Werteunion“ geworden, das klingt wuchtiger und weniger verspielt. Mitsch ist der Vorsitzende und hat keine Zeit mehr für lange Läufe.

Eine „inhaltliche und personelle Erneuerung“ der CDU hat sich die Werteunion vorgenommen. Mitsch sagt: „Die CDU hat sich von mir weg bewegt.“ Da wo er politisch stehe, sei früher die Mitte der CDU gewesen. Mitsch war lange in der baden-württembergischen Jungen Union aktiv. Er erzählt, er habe damals für den Schutz der Wale gekämpft und für den Nato-Doppelbeschluss.

Appell an AfD-Wähler

Die Werteunion propagiert das „Leitbild Vater, Mutter, Kinder“. In ihrem „Konservativen Manifest“ finden sich Sätze wie dieser: „Als dicht besiedeltes Industrieland ist Deutschland ungeeignet zur Aufnahme von Asylbewerbern und Flüchtlingen.“

Sie findet, enttäuschte CDU-Mitglieder seien bei ihr besser aufgehoben als in der AfD.

Mitsch hat gerade mal wieder Angela Merkel zum Rücktritt aufgefordert. Konservativer Flügel, so nennt sich die Werteunion. Sie hat 2000 Mitglieder, einen Bruchteil nur des Sozial- und des Wirtschaftsflügels. Für ihre Größe aber ist die Truppe relativ präsent.

Das liegt vor allem an Mitsch: Für Journalisten ist der 51-Jährige Heidelberger Diplom-Kaufmann gut erreichbar, er formuliert prägnant.

Viel Parteiprominenz hat er nicht in seinen Reihen. Bislang war der ehemalige hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner einer der bekanntesten Köpfe.

Neulich ist Hans-Georg Maaßen dazu gestoßen, der gerade als Verfassungsschutzchef gehen musste. Auch er hat sich über Merkels Flüchtlingspolitik geärgert, er sieht sich zudem als politisches Opfer. Die Werteunion hat seinen Beitritt gefeiert.

Merkel, Merz, Kramp-Karrenbauer

In der Bundes-CDU sagen viele, die Werteunion sei nicht relevant. Im Rennen um den CDU-Vorsitz hat die Werteunion Friedrich Merz unterstützt. Kramp-Karrenbauer siegte und gab Signale in Richtung der Enttäuschten: Sie sprach von Grenzschließungen und machte einen Witz über das dritte Geschlecht.

„Sie bewegt sich geschickt in die richtige Richtung“, stellt Mitsch fest. Angela Merkel hat die Werteunion immer gemieden. Kramp-Karrenbauer traf sich als Generalsekretärin schon früh mit Mitsch. Als „Meilenstein“ wird das auf der Internet-Seite der Werteunion vermerkt.

Mitsch findet, dass Kramp-Karrenbauer den Kanzlerjob durchaus übernehmen könne. Merz solle da dann auch mitmischen, findet er. „Das Duo wäre fast unschlagbar.“

Von Daniela Vates/RND

Theresa May und Jean-Claude Juncker haben den Brexit-Vertrag in letzter Minute in einem umstrittenen Punkt nachgeschärft. Die britische Premierministerin muss das nun vor der Abstimmung im Unterhaus als Erfolg verkaufen. Dabei hat sie die wichtigste Bedingung nicht erfüllt.

12.03.2019

Der Historiker Felix Klos hat ein Buch über Winston Churchill geschrieben und sagt, der ehemalige britische Premierminister sei der „Vater des geeinten Europas“. Im RND-Interview spricht er über die Geschichte des Brexits und das Versagen der Eliten.

12.03.2019

Wohneigentümer sollen enteignet werden – zum Wohle aller: In Frank Plasbergs Talkshow geht das Gespenst des Sozialismus in Gestalt der Linken-Politikerin Lucy Redler um. SPD-Ministerin Katarina Barley hat für ihren Vorschlag einen freundlichen Blick übrig – und die Kapitalisten rund um FDP-Frau Nicola Beer verpassen fast ihren Einsatz. Ein lebhafter Abend zum Thema Wohnen.

12.03.2019