Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik „An Geld mangelt es nicht“: Berlin kritisiert Zustände in griechischen Flüchtlingscamps
Nachrichten Politik „An Geld mangelt es nicht“: Berlin kritisiert Zustände in griechischen Flüchtlingscamps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 24.10.2018
Das Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist für bis zu 3000 Menschen ausgelegt – zurzeit sind dort etwa dreimal so viele Flüchtlinge untergebracht. Quelle: Getty Images
Anzeige
Berlin

Die Bundesregierung hat die humanitäre Situation in griechischen Flüchtlingslagern kritisiert. „Trotz eines leichten Rückgangs der Überbelegung in den vergangenen Wochen bleibt die Lage unter anderem auf Lesbos weiter besorgniserregend“, heißt es in einer Antwort aus dem Auswärtigen Amt auf eine schriftliche Frage der Grünen-Bundestagsfraktion, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Problematisch sei unter anderem die langen Wartezeiten für Asylanträge. „Nach Kenntnis der Bundesregierung werden Termine für Anhörungen auf Lesbos derzeit für März 2019 vergeben, womit sich die Wartezeit leicht verkürzt hat. Gleichwohl bleibt es zur Verbesserung der Lage auf den Inseln wesentlich, dass auch die Verfahren beschleunigt werden“, heißt es in dem Schreiben an die Grünen-Abgeordnete Luise Amtsberg.

Anzeige

Im Flüchtlingslager Moria auf der Insel Lesbos sind derzeit rund 8500 Menschen untergebracht – das Lager ist jedoch nur für bis zu 3000 Menschen ausgelegt. Ein Drittel der Flüchtlinge sind nach Angaben von Hilfsorganisationen Kinder.

An Geld fehle es Griechenland nicht, meint Berlin

Derzeit sei die Bundesregierung „intensiv“ mit EU-Institutionen und griechischen Stellen im Gespräch, um vor Wintereinbruch eine Verbesserung der Situation vor Ort zu bewirken, teilte das Auswärtige Amt mit. „Dazu gehören unter anderem eine bessere ärztliche Versorgung, eine Instandsetzung der Abwasserentsorgung und die Bereitstellung winterfester Unterkünfte.“ An Geld fehlt es Griechenland nach Ansicht der Bundesregierung nicht: „Derzeit sieht die Bundesregierung keine Anzeichen dafür, dass nicht ausreichend finanzielle Mittel für eine Verbesserung der humanitären Lage zur Verfügung stünden.“

Die Grünen-Politikerin Amtsberg wirft der Bundesregierung Tatenlosigkeit vor. „Das reine Zusehen und Abwarten, ob die griechischen Behörden die unerträglichen Zustände in dem völlig überfüllten Lager Moria in den Griff bekommen, reicht nicht aus“, sagte Amtsberg dem RND. Sie rief die Große Koalition zu schneller Hilfe auf: „Die Bundesregierung muss deutlich mehr Engagement zeigen bei der Unterstützung der griechischen Behörden in der Bearbeitung von Asylverfahren, zum Beispiel durch die Entsendung von BAMF-Bediensteten zum Europäischen Unterstützungsbüro für Asylfragen EASO oder durch die Übernahme von besonders schutzbedürftigen Personen nach Deutschland“, sagte Amtsberg dem RND.

Von Marina Kormbaki / RND