Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Antisemitismus: Die Deutschen stumpfen langsam ab
Nachrichten Politik Antisemitismus: Die Deutschen stumpfen langsam ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 18.10.2019
Blumen und Kerzen vor der Synagoge in Halle. Quelle: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/
Berlin

Als sich jetzt die Innenminister von Bund und Ländern zu ihrer Sondersitzung trafen, da war das Hauptthema klar: der Anschlag auf die Synagoge von Halle. Es ging um einheitliche Schutzstandards für jüdische Gemeinden. Diese Standards sind in Berlin, Hamburg oder München sehr hoch, während sie schon in kleineren Großstädten nicht mehr so hoch sind. Das muss sich dringend ändern – wie der 9. Oktober gezeigt hat.

Und doch ist das Fehlen stabiler Türen, kugelsicherer Fenster und von Polizisten vor der Tür das kleinere Problem. Das größere Problem ist, dass die Deutschen abstumpfen gegen Hass und Gewalt, weil es davon hier wie im Rest der Welt zu viel gibt. Dies ist mit Blick auf den Antisemitismus angesichts der deutschen Geschichte besonders bitter.

Walser und Möllemann

Antisemitismus war in den letzten Jahrzehnten immer wieder ein zentrales öffentliches Thema. 1998, als der Schriftsteller Martin Walser gemünzt auf den Holocaust von der „Dauerpräsentation unserer Schande“ sprach. 2000, nachdem es einen Brandanschlag auf die Synagoge in Düsseldorf gegeben hatte und der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder einen „Aufstand der Anständigen“ ausrief. 2002, als der stellvertretende FDP-Vorsitzende Jürgen Möllemann gegen die israelische Regierung zu Felde zog. Die Debatten erstreckten sich teilweise über Wochen. Das ist vorbei.

Obwohl die physische Gefahr für Juden in Deutschland in Halle so groß war wie lange nicht, war das Thema nach wenigen Tagen wieder weg. Der „Aufstand der Anständigen“ bleibt aus. Das „Nie wieder“ wird leiser. Dies hat mit der Reizüberflutung der Onlinewelt zu tun, mit der wachsenden zeitlichen Entfernung zum Nationalsozialismus und mit der traurigen Tatsache, dass Antisemitismus längst wieder Alltag geworden ist in Deutschland. Keine Innenministerkonferenz wird dies ändern.

Von Markus Decker/RND

In Thüringen hat die Polizei am Freitag gleich zwei Wohnungen im Zusammenhang mit der anstehenden Landtagswahl durchsucht. Ein Mann soll im Internet zu schweren Straftaten gegen Grünen-Chef Robert Habeck aufgerufen haben, auch eine Morddrohung gegen ihn soll es gegeben haben. Ein polizeibekannter Rechtsextremist soll sich außerdem Waffen besorgt haben.

18.10.2019

Mit Nordmazedonien und Albanien sollten Verhandlungen über den Beitritt zur EU beginnen. Doch der Plan ging schief, Frankreich setzte sich mit seiner Blockadehaltung beim Gipfeltreffen in Brüssel durch. Warum das Pariser Vorgehen die Glaubwürdigkeit der EU aufs Spiel setzt.

18.10.2019

Am Tag nach der Verkündung der Waffenruhe in Nordsyrien ist die Lage dort weiterhin unklar. Der türkische Präsident Erdogan erklärte am Freitag, er erwarte den Abzug der Kurdenmilizen aus dem gesamten Grenzgebiet. Die Kurden interpretieren das Abkommen anders.

18.10.2019