Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
Nachrichten Politik „Aufstehen“-Bewegung empört mit Tweet über Rundfunkbeitrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 06.01.2019
Vor allem über den Begriff „Regierungsrundfunk“ für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk regen sich viele Twitter-Nutzer auf. Quelle: imago/Christian Ohde
Berlin

Mit einem Tweet über den Rundfunkbeitrag hat die linke Bewegung „Aufstehen“ um Sahra Wagenknecht am Samstag für Empörung gesorgt. In der auf Twitter geteilten Grafik hält ein mit „ARD“ und „ZDF“ beschrifteter Mann einen anderen kopfüber und schüttelt ihn, wobei offenbar Geldscheine aus seinen Kleidern fallen. „Rundfunkbeitrag anheben? Bessere Idee: Einkommen der Fernseh-Intendanten senken!“, steht unter anderem darauf geschrieben. Dazu die Forderung: „Bürgermedien statt Regierungsrundfunk!“

Vor allem über den Begriff „Regierungsrundfunk“ für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk regen sich andere Twitter-Nutzer auf. „“Regierungsrundfunk“ - ernsthaft (...)?“, fragte der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Wolfgang Schmidt. „Das ist wirklich peinlich. Kritik auf AfD Level“, schrieb der linke Bundestagsabgeordnete Niema Movassat. „Fehlt nur noch der Begriff „Altparteien“.“

Zu der Bewegung „Aufstehen“ gehören auch viele Parteikollegen von Movassat, ihr Aushängeschild ist Linke-Fraktionschefin Wagenknecht. Die im Sommer von ihr gegründete „Aufstehen“-Bewegung hatte eigenen Angaben zufolge zuletzt rund 167 000 Unterstützer.

Der „Aufstehen“-Tweet ähnelt nach Inhalt und Wortwahl der AfD-Linie. Diese hatte in ihrem Bundestagswahlprogramm gefordert, den Rundfunkbeitrag („Zwangsbeiträge“) ganz abzuschaffen. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk solle grundlegend reformiert und zu einem schlanken „Bürgerrundfunk“ mit Zugang für freiwillige Zahler umgestaltet werden.

Von RND/dpa/ngo

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist idyllisch gelegen, mitten in der Vulkaneifel: Das „Adenauer-Haus“. Einst sollte es als Wochenendresidenz dienen. Doch das Gebäude wurde niemals fertig. Nun ist das Grundstück auf Ebay zu ersteigern.

06.01.2019

Opfern von Menschenhandel können viele Szenarien drohen: Sie werden sexuell ausgebeutet, müssen betteln gehen oder werden gezwungen, ihre Organe entnehmen zu lassen. In Europa ist ein Schicksal am häufigsten.

06.01.2019

Bislang sind Hoverboards und Skateboards mit Antrieb auf öffentlichen Straßen und Wegen verboten. Verkehrsminister Scheuer will nun eine Sonderverordnung auf den Weg bringen – und die Nutzung regeln.

06.01.2019