Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Schleswig-Holstein ist im Tabellenkeller
Nachrichten Politik Schleswig-Holstein ist im Tabellenkeller
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 21.02.2019
Wie viel Geld geben die Länder pro Schüler aus? Ein Vergleich zeigt: Schleswig-Holstein ist unter den Schlusslichtern. Quelle: Felix Kästle/dpa
Wiesbaden/Kiel

Für die Ausbildung an öffentlichen Schulen wurden durchschnittlich 7100 Euro pro Schüler ausgegeben - im Vergleich zum Jahr zuvor war dies ein Anstieg von rund 200 Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Ursache für den Anstieg ist laut den Forschern auch eine rückläufige Schülerzahl.

In Schleswig-Holstein entfielen auf jeden Schüler im Schnitt 6300 Euro - damit rangiert der Norden an vorletzter Stelle beim Ländervergleich. Nur Nordrhein-Westfalen stand mit 6200 Euro schlechter da. Ganz oben rangierten Berlin mit 9200 und Hamburg mit 9000 Euro.

Interaktive Grafik: Ausgaben öffentlicher Schulen im Vergleich

Pro-Kopf-Ausgaben varriieren je Schulart

Zwischen den einzelnen Schularten variierten die Pro-Kopf-Ausgaben den Angaben zufolge: So wurden an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland durchschnittlich 7700 Euro je Schüler aufgewendet, in Schleswig-Holstein 6900. Auch dies bedeutet den vorletzten Platz im Länderranking.

An beruflichen Schulen waren die Ausgaben in Deutschland mit 4900 Euro deutlich niedriger als an allgemeinbildenden Schulen. Dies sei insbesondere auf den Teilzeitunterricht an Berufsschulen im dualen System zurückzuführen, hieß es. Hier stand Schleswig-Holstein im Ländervergleich mit 4600 Euro und Platz 10 etwas besser da.

Von KN/dpa

Prominenter Zuwachs für die Anti-Merkel-Front in der CDU: Der geschasste Verfassungsschutzschef Maaßen schließt sich der Werteunion an. An seiner Seite – der Dresdner Politikwissenschaftler Werner Patzelt. Der hat auch noch einen anderen Job in der CDU.

22.02.2019

Das kam überraschend: Verkehrsminister Andreas Scheuer hat am Donnerstag bei einer Demonstration der Taxifahrer gesprochen – und umstrittene Vorschläge zur Abschaffung der Rückkehrpflicht verteidigt.

21.02.2019

Die Koalition hat sich mühsam auf einen Kompromiss zum Werbeverbot für Abtreibungen geeinigt, der im Paragraf 219a geregelt ist. An diesem Donnerstag will der Bundestag die Änderung verabschieden. Doch so richtig zufrieden ist Frauenärztin Kristina Hänel nicht.

21.02.2019