Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Ausschreitungen nach Demo für Flüchtlinge: Zwei Festnahmen
Nachrichten Politik Ausschreitungen nach Demo für Flüchtlinge: Zwei Festnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 23.04.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Hamburg

Aus einer Gruppe von rund 70 Demonstranten seien jedoch Flaschen und andere Gegenstände auf Polizisten geworfen worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagmorgen. Zwei Verdächtige waren am Mittwochabend vorläufig festgenommen worden.

Nach einem Internetaufruf unter dem Motto "Für eine sichere Fährverbindung von Afrika nach Europa" zog die nicht angemeldete Demonstration der linken Szene zur Elbe, wo die Teilnehmer Blumen ins Wasser warfen. Nach der Kundgebung zogen rund 300 von ihnen weiter zur Reeperbahn, wo sich laut Polizei rund 70 von ihnen Scharmützel mit 100 Beamten lieferten. Die Polizei ermittelt in mehreren Fällen wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen die Staatsgewalt.

dpa

Nigerianische Soldaten haben bei einem Gefecht im Nordosten des Landes einen hochrangigen Anführer der islamistischen Terrorgruppe Boko Haram getötet. Abu Mojahid sei am Dienstag bei einem Kampf in den Außenbezirken der Stadt Alagorno im Bundesstaat Borno ums Leben gekommen, teilte Armeesprecher Chris Olukolade mit.

Deutsche Presse-Agentur dpa 23.04.2015
Politik Windkraftanlagen Sperre gegen Wildwuchs

Die Landesregierung will den Ausbau der Windenergie in Schleswig-Holstein stark begrenzen. Nach Informationen unserer Zeitung bereitet Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ein bundesweit einzigartiges Anti-Wildwuchs-Gesetz vor, das den Bau neuer Windkraftanlagen vorübergehend für unzulässig erklärt. Über eine Ausnahmeregelung könnten einzelne Rotoren dennoch genehmigt werden. Ob die Lösung rechtlich trägt, ist unklar.

KN-online (Kieler Nachrichten) 23.04.2015

Nach den verheerenden Flüchtlingskatastrophen im Mittelmeer wollen die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten an diesem Donnerstag umfangreiche Hilfsmaßnahmen beschließen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 22.04.2015