Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Özdemir: „Umstellung von Statistiken macht noch keinen Zug pünktlicher“
Nachrichten Politik Özdemir: „Umstellung von Statistiken macht noch keinen Zug pünktlicher“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 11.03.2019
Grünen-Verkehrsexperte Özdemir kritisiert die Pläne der Bahn: „Die Umstellung von Statistiken machen noch keinen Zug pünktlicher.“ Quelle: imago/Ralph Peters
Berlin

Verkehrspolitiker reagieren mit Kritik auf die Pläne der Bahn für eine neue Pünktlichkeitsmessung im Fernverkehr. „Die Umstellung von Statistiken macht noch keinen Zug pünktlicher. Die Bahn ist das Rückgrat der Verkehrswende und dafür muss sie schnell und zuverlässig fahren“, sagte Grünen-Politiker Cem Özdemir, Chef des Bundestags-Verkehrsausschusses, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Für Bahnfahrer sei entscheidend, dass sie pünktlich am Ziel ankommen. „Wenn Anschlusszüge verpasst werden, sind Bahnfahrer zu Recht sauer. Deshalb muss die Bundesregierung dringend mehr in die Schiene investieren“, sagte Özdemir.

Präsentiert werden soll an diesem Montag offenbar ein völlig neues System der Pünktlichkeitsmessung, berichtete die „Bild am Sonntag“. Demnach soll für jeden einzelnen der täglich 400 000 Reisenden im ICE oder EC/IC gemessen werden, ob die Ankunft am Endbahnhof mehr oder weniger als eine Viertelstunde verspätet ist.

SPD-Verkehrspolitiker: Autofahrer stehen auch im Stau

Mit eingerechnet würden dem Bericht zufolge nicht nur ausfallende Züge, sondern auch, ob der Anschluss erwischt wurde oder ob ein späterer Ersatzzug fuhr. Damit übernehme die Bahn die Pünktlichkeitsgrenzen aus dem Flug- und Fernbusverkehr. Bislang misst die Bahn nur, ob die einzelnen Züge mit weniger als sechs Minuten Verspätung am Ziel ankommen.

SPD-Verkehrsexperte Sören Bartol sagte dem RND, entscheidend sei, was der Kunde bei seiner Zugfahrt erlebe und ob er zuverlässig an das Ziel komme. „Da ist noch Luft nach oben, unabhängig davon wie die Statistik am Ende geführt wird“, so der stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion. „Bei der Diskussion sollte jedoch auch jeder bedenken, dass man beim Autofahren vermutlich häufiger auf der Autobahn im Stau steht, als dass man mit dem ICE länger braucht als geplant.“ Andere Verkehrspolitiker hatten sich bereits am Sonntag mit Kritik an den Bahn-Plänen zu Wort gemeldet.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) bekam einen Shitstorm, als sie im TV über Flugtaxis sprach. Nun hat sich die Lage verändert. An diesem Montag wird ein neuer Prototyp vorgestellt – und auch die Kommunen sehen Potenziale.

11.03.2019

Seit 17 Jahren ist die Bundeswehr in Afghanistan, doch die Unterstützung für das Mandat schwindet. Außenminister Heiko Maas wirbt für dessen Verlängerung – in Afghanistan.

10.03.2019

Weniger Tage nach Frankreichs Staatspräsidenten Emmanuel Macron hat CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer ein Europa-Papier vorgelegt. Darin stimmt sie dem Franzosen in einem wichtigen Punkt zu, in vielen anderen aber nicht. Ein Überblick.

10.03.2019