Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Belgien fährt Atomkraftwerk bei Aachen hoch - Protest in NRW
Nachrichten Politik Belgien fährt Atomkraftwerk bei Aachen hoch - Protest in NRW
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:24 15.12.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
2014 war das Atomkraftwerk Tihange wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden. Nun wurde der Reaktor trotz Protest aus Deutschland wieder hochgefahren. Quelle: Oliver Berg/Archiv
Düsseldorf/Brüssel

f. "Diese Kraftwerke genügen nicht im Geringsten unseren Sicherheitsanforderungen und stellen eine Gefährdung für die Bürgerinnen und Bürger in Nordrhein-Westfalen dar." Die Bundesregierung solle deshalb Druck auf die belgische Regierung ausüben, forderte Duin.

Das rund 70 Kilometer westlich von Aachen gelegene Kraftwerk sei am Montagabend um 21.21 Uhr ans Netz gegangen, teilte der Betreiber Electrabel im Internet mit. Die Wiederinbetriebnahme sei vollkommen sicher gewesen.

Der Reaktor war zuletzt im März 2014 wegen Sicherheitsbedenken abgeschaltet worden, nachdem Haarrisse am Reaktorbehälter entdeckt worden waren. Nach einer Überprüfung hatte die belgische Nuklearaufsichtsbehörde AFCN jüngst aber mitgeteilt, dass das Problem keine Gefahr für die Sicherheit der Reaktoren darstelle.

NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) sieht das anders: "Die belgische Regierung spielt russisches Roulette, denn Tihange ist ein Bröckel-Reaktor, der keine 100 Kilometer von der Landesgrenze entfernt ist. Seit Jahren nehmen die Probleme in der Anlage zu." Zeitweise sei sogar radioaktives Wasser an einem Abklingbecken ausgetreten.

dpa

Saudi-Arabien ist neben dem Iran wichtigste Regionalmacht im Nahen Osten. Jetzt ruft Riad eine neue "islamische Koalition" ins Leben. Wichtige Staaten wie der Iran und der Irak fehlen allerdings.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.12.2015
Politik Hamburg und Schleswig-Holstein Mehr Kooperation im Strafvollzug

Ein Frauengefängnis für Schleswig-Holstein und Hamburg in der Hansestadt, ein gemeinsamer Jugendstrafvollzug im nördlichsten Bundesland: Das können sich die Landesregierungen gut vorstellen, um die Qualität im Vollzug zu sichern. Kritik kommt aus der Opposition.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.12.2015

Der geplante Abbau von 122 Stellen bei der Polizei in Schleswig-Holstein ist laut SPD-Landeschef Ralf Stegner endgültig vom Tisch. Die Regierungsfraktionen von SPD, Grünen und SSW hätten sich darauf geeinigt, sagte Stegner am Dienstag in Kiel.

Deutsche Presse-Agentur dpa 15.12.2015