Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Bescheiden in Davos: Brasiliens Präsident speist im Supermarkt
Nachrichten Politik Bescheiden in Davos: Brasiliens Präsident speist im Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 22.01.2019
Jair Bolsonaro, Präsident von Brasilien, lädt sich Essen auf den Teller in einem Supermarkt. Quelle: Alan Santos/Palacio Planalto/dpa
Davos

Bei der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) im schweizerischen Davos treffen sich die Reichen und Mächtigen der Welt. Zumindest beim Essen gibt sich der neue brasilianische Präsident Jair Bolsonaro in der Öffentlichkeit bescheiden: Vor seiner Rede am Dienstag vor mehr als 3000 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft aß der Ex-Militär in einem Supermarkt zu Mittag. Auf Fotos war zu sehen, wie er sich an der Theke Kartoffeln und eine Frikadelle auf den Teller lud.

Danach setzte er sich an eine Biertischgarnitur zum Essen. „Ich habe gerade mein Essen bekommen, da habe ich zur Seite geschaut und da war Bolsonaro“, zitierte die Wirtschaftszeitung „Valor“ einen Brasilianer, der in der Schweiz lebt. Mehrere Brasilianer nutzten die Gelegenheit, um ein Selfie mit ihrem Präsidenten zu machen.

Vor seiner Rede vor mehr als 3000 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Rahmen des Weltwirtschaftsforums (WEF) aß der Ex-Militär in einem Supermarkt zu Mittag. Quelle: Alan Santos/Palacio Planalto/dpa

Ganz zufällig dürfte der Auftritt in dem Alpenort nicht gewesen sein. Das brasilianische Präsidialamt verbreitete Fotos von dem Supermarktausflug. Bolsonaros Sohn Eduardo leitete einen Tweet weiter, in dem es unter einem Foto seines speisenden Vaters hieß: „Tausende Millionäre in Davos, und Bolsonaro isst mit seiner Mannschaft in einem Selbstbedienungsrestaurant.“

Jair Bolsonaro (mitte), Präsident von Brasilien, beim Verlassen des Supermarktes. ommt aus einem Migros in Davos. Vor seiner Rede vor mehr als 3000 Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Rahmen des Weltwirtschaftsforums (WEF) aß der Ex-Militär in einem Supermarkt zu Mittag. Quelle: Alan Santos/Palacio Planalto/dpa

Von RND/dpa/ngo

In einer Schule in Sachsen wurde bis vor kurzem noch die Rassekunde unterrichtet. Nun haben der Schulleiter und das zuständige Ministerium reagiert.

22.01.2019

Die deutsche Obsession für das Fahren ohne Tempolimit ist absurd. Es ist an der Zeit, endlich über ein allgemeines Limit zu sprechen, kommentiert Andreas Niesmann – auch wenn es ihn manchmal selbst im Gas-Fuß juckt.

22.01.2019

In Berlin weckt eine Brandenburger Quote Hoffnungen: Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock Bundesjustizministerin Katarina Barley loben den ostdeutschen Vorstoß einer Frauenquote für künftige Landtagswahlen. CDU und AfD sind dagegen.

22.01.2019