Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Bodyguards greifen Reporter an
Nachrichten Politik Bodyguards greifen Reporter an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 02.02.2017
In Paris gibt Marine Le Pen ein Interview. Kurz darauf beginnt der Angriff auf den Reporter. Quelle: Twitter/Quotidien
Anzeige
Paris

Während eines Termins von Front-National-Chefin Marine Le Pen ist ein Reporter angegriffen worden. Während die Chefin der rechtsradikalen Partei ein Interview gab, zerrten Sicherheitsleute den Journalisten gewaltsam aus dem Saal. Das Video des Vorfalls kursiert nun im Netz.

Le Pen hatte den „Salon de Entrepreneurs“ in Paris besucht und gab gerade Statements gegenüber anwesenden Journalisten als im Hintergrund Unruhe entstand. Das Video, das von„Quotidien“ veröffentlicht wurde, zeigt daraufhin den Hintergrund des Saals. Paul Larrouturou, der für die gleichnamige französische Nachrichtensendung arbeitet, hatte versucht, eine Frage an Le Pen zu richten. Wie „Quotidien“ später auf Twitter angibt, habe man wissen wollen, ob die Bodyguards von Le Pen über falsche Verträge beim EU-Parlament angestellt seien. Die Frage selbst ist auf dem Video aber nicht zu verstehen.

Anzeige

Man sieht nur, wie zwei Sicherheitsleute Larrouturou aus einer Tür zerren. Der Journalist betont, dass er akkreditiert sei und versucht, in den Saal zurückzukehren. Daraufhin werden die Männer noch brutaler und versetzen dem Reporter sogar leichte Schläge. „Wissen Sie, was Pressefreiheit ist?“, ruft dieser.

Die Aufnahmen sind bereits knapp 23.000-mal auf Twitter geteilt worden. Marine Le Pens Partei, der Front National, versucht derweil, den Vorfall runterzureden. Die Sicherheitsleute seien vom Veranstalter gestellt worden und hätten auf Anweisungen der Polizei gehandelt, hieß es aus der Parteispitze. Larrouturou hingegen behauptet, dass die Männer Anweisungen von Le Pens Leuten entgegen genommen hätten.

Von RND/aks

Politik Nach Protesten gegen Blogger - Trump droht Uni mit Entzug von Bundesmitteln
02.02.2017
Deutsche Presse-Agentur dpa 03.02.2017