Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Sieben Mitglieder verlassen Labour-Partei – aus Protest gegen Corbyn
Nachrichten Politik Sieben Mitglieder verlassen Labour-Partei – aus Protest gegen Corbyn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:34 18.02.2019
Jeremy Corbyn, Vorsitzender der Labour Partei Quelle: House Of Commons/PA Wire/dpa
London

Aus Protest gegen den Führungsstil des britischen Labour-Chefs Jeremy Corbyn sind am Montag sieben prominente Mitglieder aus der Partei ausgetreten. Sie kritisieren vor allem den Brexit-Kurs und den Umgang mit antisemitischen Tendenzen in der größten Oppositionspartei.

Besonders hart dürfte Labour der Rücktritt des charismatischen Abgeordneten Chuka Umunna treffen. Er gilt als Jungstar seiner Partei und führt eine Gruppe an, die ein zweites Brexit-Referendum fordert.

Mitglieder bilden unabhängige Gruppe im Parlament

Die sieben Mitglieder werden künftig als „unabhängige Gruppe“ im Parlament vertreten sein, wie die Abgeordnete Luciana Berger in London auf einer Pressekonferenz bekannt gab. Corbyn äußerte sich enttäuscht über die Entscheidung der Abgeordneten.

In Großbritannien tobt seit einigen Monaten eine große Debatte über den geplanten EU-Ausstieg. Während die Opposition und damit auch Corbyn, auf den schnellen und strikten Brexit drängen, werfen Kritiker Premierministerin Theresa May vor, auf Zeit zu spielen und dafür einen No-Deal-Brexit in Kauf zu nehmen. Ein Abkommen hat das Parlament nämlich noch nicht beschlossen – und der Brexit ist für den 29. März geplant.

Lesen Sie auch: Überblick verloren? Das ist beim Brexit gerade wirklich wichtig

Von RND/dpa/lf

Rund 200.000 Frauen arbeiten in Deutschland als Prostituierte. Das Prostitutionsgesetz sollte ihnen mehr soziale Sicherheit bieten – eigentlich. Denn bislang ist es weitgehend wirkungslos geblieben, wie die Bundesregierung nun einräumt.

18.02.2019

Donald Trump fordert die Europäer auf, alle IS-Kämpfer in amerikanischem Gewahrsam zurückzunehmen. Nun steht Deutschland vor der Frage: Dort lassen oder heimholen? Der Vorstoß des US-Präsidenten stellt Deutschland vor schwierige, moralische Fragen, kommentiert Markus Decker.

18.02.2019

Die Parlamentarierinnen wollen den Anteil von Frauen im Bundestag erhöhen. Ihr Ziel: Die Parität, also die gleiche Anzahl von Frauen und Männern. SPD-Chefin Andrea Nahles kündigt nun überparteiliche Beratungen dazu an.

18.02.2019