Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Grünen-Politiker macht Assad-Regime für Giftgas-Einsätze verantwortlich
Nachrichten Politik Grünen-Politiker macht Assad-Regime für Giftgas-Einsätze verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 22.05.2019
Mitglieder des syrischen Zivilschutzes inspizieren Schäden nach einem syrischen Luftangriff unweit von Idlib. Quelle: Anas Alkharboutli/dpa
Berlin

Grünen-Außenexperte Omid Nouripour zeigt sich davon überzeugt, dass die Truppen von Syriens Machthaber Baschar al-Assad im Kampf um die nordsyrische Stadt Idlib Giftgas eingesetzt haben.

„Wann und wo immer der Bürgerkrieg in Syrien in eine entscheidende Phase eintrat, schreckte Assad nicht davor zurück, mit Giftgas die eigene Bevölkerung umzubringen, um für sich vermeintlich Vorteile zu erzielen. Dahinter steckt System“, sagte Nouripour dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Nouripour: Skrupel haben in Assads Welt keinen Platz

Nach Ansicht des Grünen-Politikers bricht der syrische Machthaber regelmäßig die Grenzen der Rücksichtslosigkeit. „Wir haben bitter lernen müssen, dass Menschenrechte und Skrupel in Assads Welt keinen Platz haben. Der Diktator steht für Barbarei und Kriegsverbrechen.“

Nouripour betonte, auch hinter den Schuldzuweisungen Russlands in Richtung der Aufständischen lasse sich ein Muster erkennen. „Wer Zweifel sät, will von eigener Verantwortung ablenken“, sagte Nouripour dem RND.

USA prüfen Hinweise auf Chemiewaffeneinsatz

Das US-Außenministerium prüft zurzeit Hinweise auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz der syrischen Führung vor wenigen Tagen. Das US-Ministerium teilte am Dienstagabend mit, es gebe Anzeichen, dass die Kräfte des syrischen Präsidenten Assad bei einer Attacke am vergangenen Sonntag Chemiewaffen eingesetzt hätten.

Lesen Sie auch: Militärschlag gegen syrische Giftgasfabriken

Von Jörg Köpke/RND

Nach dem Angriff auf eine Schafsherde dürfen Wölfe zukünftig abgeschossen werden. Dabei ist es irrelevant, ob das Tier verantwortlich ist. Es können so lange Wölfe geschossen werden, bis es keine Schäden mehr gibt. Agrarministerin Julia Klöckner geht das dennoch nicht weit genug.

22.05.2019

Die SPD-Spitze hat sich auf eine Finanzierung für die Grundrente geeinigt. Während es aus den eigenen Reihen überwiegend Rückendeckung gibt, gibt es bereits scharfe Kritik. Dabei finden sich nicht nur in der Union Skeptiker.

22.05.2019

Am Sonntag wählen die Deutschen ihre Vertreter für das EU-Parlament. Die gute Nachricht für alle kleinen Parteien: Das Wahlsystem bietet ihnen die Chance auf einen Sitz in Straßburg, denn eine Sperrklausel gibt es nicht. Ein Überblick über die Spitzenkandidaten und ihre Ziele.

22.05.2019