Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Angola: Günther bei Staatspräsidenten
Nachrichten Politik Angola: Günther bei Staatspräsidenten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:28 12.07.2019
Daniel Günther (3.v.l, CDU), Bundesratspräsident und Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, spricht mit der ersten Vizepräsidentin des Parlaments in Angola, Emília Carlota Sebastiao Celestino Dias (4.v.l). Links im Bild sitzt der deutsche Botschafter Dirk Lölke. Günther besucht während seiner einwöchigen Reise die afrikanischen Länder Angola und Namibia.  Quelle: Patrick Kraft/dpa
Luanda/Kiel

"Ich bin sehr zufrieden mit dem Gespräch, das wir geführt haben", sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident vor Journalisten nach der Begegnung in der Hauptstadt Luanda. Er habe deutlich gemacht, wie wichtig Deutschland die Beziehungen zu Angola sind.

Daniel Günther sieht Kooperationsmöglichkeiten mit Angola

Dass sich der Staatspräsident vor einem wichtigen Treffen mit den Präsidenten von Kongo, Uganda und Ruanda die Zeit für das Treffen mit ihm genommen habe, unterstreiche das große Interesse Angolas an noch besseren Beziehungen zu Deutschland. Für die Zusammenarbeit hob Günther (CDU) die Bereiche Schiffbau und Gesundheitsversorgung hervor. Auch im Energiesektor gebe es viele Kooperationsmöglichkeiten.

Von dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die USA suchen weiter nach Unterstützung für eine internationale Koalition im Persischen Golf. Nach verschieden Zwischenfällen soll ein Militäreinsatz den Handel in der Region sichern. Die Europäische Union wird sich nicht beteiligen – der Grund ist simpel.

12.07.2019

Die problematischen Arbeitsbedingungen in deutschen Schlachthöfen sind kein Geheimnis. Trotzdem schauen die Behörden immer seltener zur Kontrolle vorbei. Die Linke spricht von Zuständen, die an fahrlässiger Körperverletzung grenzten.

12.07.2019

Weil er den geheimen Finanzplan des Verteidigungsministeriums an einen ehemaligen Bundeswehrpiloten weitergab, ist ein 56-Jähriger zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der ehemalige Pilot erhielt eine Bewährungsstrafe.

12.07.2019