Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Günther bekennt sich zu deutscher Schuld
Nachrichten Politik Günther bekennt sich zu deutscher Schuld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 16.07.2019
Daniel Günther (l, CDU), Bundesratspräsident und Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, spricht mit dem Präsidenten der Republik Namibia, Dr. Hage Geingob (3.v.r). Günther besucht während seiner einwöchigen Reise das afrikanische Land Namibia.  Quelle: Patrick Kraft/dpa
Windhuk

Bundesratspräsident Daniel Günther hat sich im südwestafrikanischen Staat Namibia zur Schuld deutscher Truppen an Verbrechen während der Kolonialzeit bekannt. „Die Schrecken, die Deutsche Anfang des 20. Jahrhunderts an den Menschen dieses Landes, insbesondere an den Herero und Nama verübt haben, bleiben unvergessen“, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident nach Angaben der Kieler Staatskanzlei am Dienstag in der Hauptstadt Windhuk.

„Die Folgen der damaligen Verbrechen wirken bis heute nach. Diese historische Schuld erkennen wir ohne Wenn und Aber an. Ich beuge mein Haupt vor Ihnen in Demut und Respekt.“

Nachfahren der Herero fordern finanzielle Wiedergutmachung

Günther (CDU) sprach in einer Sondersitzung des Nationalrates, dem Oberhaus des namibischen Zweikammern-Parlaments. Das Deutsche Reich war von 1884 bis 1915 Kolonialmacht im heutigen Namibia. Kolonialsoldaten sind für den Tod von Zehntausenden Herero und Nama verantwortlich. Die Volksgruppe der Herero hat vom Bundestag eine Entschuldigung für die von Deutschen begangenen Verbrechen verlangt. Die Nachfahren der Herero und Nama fordern von Deutschland auch eine finanzielle Wiedergutmachung.

Deutschland steht fest zu seiner Verantwortung vor der Geschichte“, sagte Günther. „Auch wenn der Begriff erst später mit rechtlichen Normen unterlegt wurde - die damaligen im deutschen Namen begangenen Gräueltaten waren das, was heute als Völkermord bezeichnet würde.“

Beide Länder trenne und eine die Geschichte zugleich, sagte Günther in seiner Rede. „Unsere Regierungen stehen zur Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit im konstruktiven Gespräch.“

Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Namibia

Die Bundesregierung sei um ein gemeinsames Vorgehen in diesen Fragen sehr bemüht. Er hoffe, dass es bald positive Ergebnisse gebe, die von beiden Seiten getragen werden sollten, sagte Günther nach seiner Rede vor Journalisten.

Günther verwies auch auf heutige Gemeinsamkeiten zwischen Deutschland und Namibia bei Erfahrungen mit einer dezentralen, regionalen Politik, mit Föderalismus. Er sei sehr interessiert zu erfahren, wie Namibia seine vielfältigen 14 Regionen vereine.

Günther lud eine Delegation des Nationalrates zu einem Besuch Deutschlands sein. Er sei im Nationalrat sehr respektvoll begrüßt worden, sagte der Bundesratspräsident nach seiner Rede. Er habe einen großen Willen wahrgenommen, die Beziehungen zu Deutschland zu vertiefen.

Von dpa

Zum zweiten Mal hat Angela Merkel die militärischen Ehren bei einem Staatsbesuch im Sitzen absolviert. Nach ihren vergangenen Zitteranfällen begrüßte Merkel die moldauische Ministerpräsidentin Sandu vor dem Kanzleramt.

16.07.2019

Nach der Demonstration des ausländerfeindlichen Pegida-Bündnisses in Dresden hat die Polizei drei Ermittlungsverfahren gegen Teilnehmer der Demo eingeleitet. Am Rande wurde auch Bundeskanzlerin Angela Merkel beschimpft.

16.07.2019

Deutschland bleibt attraktiv für Zuwanderer: Im vergangenen Jahr sind mehr Menschen nach Deutschland gezogen als weggegangen. Bei den innerdeutschen Umzügen konnte vor allem Brandenburg Zuzüge verbuchen.

16.07.2019