Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Puma-Panzer müssen teuer für Nato-Einsatz nachgerüstet werden
Nachrichten Politik Puma-Panzer müssen teuer für Nato-Einsatz nachgerüstet werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 04.04.2019
Ein Schützenpanzer vom Typ Puma auf dem Erprobungsgelände des Unternehmens Rheinmetall in der Lüneburger Heide. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Berlin

Die Aufrüstung von 41 Puma-Panzern für Einsätze der Nato-Speerspitze VTJF wird mindestens 228,1 Millionen Euro kosten. So müssten ein neues Waffensystem, Sichtmittelverbesserungen, neue Datenkanäle und diverse Fahrzeugteile nachgerüstet werden, zitierte der „Tagesspiegel“ am Donnerstag aus einer Antwort des Verteidigungsministeriums an den Grünen-Politiker Tobias Lindner. Die Panzer sollen bis 2023 für die Nato-Speerspitze einsatzbereit sein.

Die VJTF (Very High Readiness Joint Task Force) genannte „superschnelle Eingreiftruppe“ der Nato wurde im Zuge der Ukraine-Krise aufgestellt und ist seitdem ein Element der Abschreckungsstrategie gegen Russland. Besonderheit ist der hohe Bereitschaftsgrad. So müssen die Vorauskräfte innerhalb von höchstens 72 Stunden verlegbar sein, alle anderen in fünf bis sieben Tagen.

Verteidigungsministerium gibt Hersteller die Schuld

Lindner kritisierte, es sei ein noch nicht fertig entwickelter Panzer in Dienst gestellt worden. Die gelieferten Puma müssten erst noch mit viel Aufwand nachgerüstet werden, damit sie wirklich genutzt werden können.

Die Zeitung berichtet, das Verteidigungsministerium räume in der Antwort ein, der Rüstzustand der Panzer sei dem Umstand geschuldet, „dass die Industrie den vertraglich vereinbarten Leistungen und Lieferterminen nicht nachgekommen war, ein Ersatz der alternden Schützenpanzer Marder allerdings dringend geboten war“.

„In der Bundeswehr werden militärische Fahrzeuge routinemäßig an geänderte Auftragslagen und Rahmenbedingungen angepasst“, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Die Nachrüstung von 41 Panzern sei ein „ehrgeiziger Plan“, der mittelfristig auf die restlichen Schützenpanzer Puma angewendet werde.

Von RND/dpa

Der Chemie-Riese Bayer wurde Opfer eines gezielten Cyberangriffs. Die Spuren führen nach China. Ein Beweis ist das aber noch lange nicht, meint Jörg Köpke.

04.04.2019

Leichen in Berlin, Aufruf zum Mord, Bomben vor dem Bundestag: Die Künstler vom „Zentrum für politische Schönheit“ haben immer wieder Tabus gebrochen. Ein Überblick über ihre größten Skandale – und warum jetzt die Staatsanwaltschaft ermittelt.

04.04.2019

Spielechats sind bei rechtsextremen und islamistischen Terroristen beliebt. Der Bielefelder Gewaltforscher Andreas Zick spricht im Interview über die Vernetzung radikaler Szenen und Terror-Chats.

04.04.2019