Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Brackmann neuer Beauftragter
Nachrichten Politik Brackmann neuer Beauftragter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 11.04.2018
Der CDU-Politiker Norbert Brackmann wird Beauftragter der Bundesregierung für maritime Wirtschaft. Quelle: cdu
Berlin/ Kiel

Der in Lauenburg an der Elbe geborene Brackmann sitzt seit 2009 im Bundestag. Im vergangenen Jahr wurde er im Wahlkreis Herzogtum Lauenburg/Stormarn-Süd mit 39,5 Prozent der Erststimmen erneut direkt in den Bundestag gewählt. Dort kümmerte er sich in den letzten Jahren besonders um den Haushalt des Verkehrsministeriums.

Der Verband Deutscher Reeder (VDR), der Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM) und der Zentralverband der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) begrüßten die Berufung Brackmanns. Dieser werde der erste Koordinator sein, der sich ausschließlich auf maritime Themen konzentrieren könne und nicht andere Regierungsaufgaben wahrnehmen müsse. Die maritime Wirtschaft stehe in einem harten internationalen Wettbewerb, sagte das Geschäftsführende Präsidiumsmitglied des VDR, Ralf Nagel. „Mit Norbert Brackmann wird sich ein erfahrener, sehr gut vernetzter und durchsetzungsstarker Haushaltspolitiker aus dem Norden der maritimen Herausforderungen annehmen.“ Von einem starken Zeichen für die maritime Wirtschaft in Deutschland sprach VSM-Hauptgeschäftsführer Reinhard Lüken. Brackmann könne ressortübergreifend notwendige Impulse für die Branche setzen. „Im Zusammenspiel mit der neuen Bundesregierung und dem Bundestag sollte es Norbert Brackmann gelingen, eine ehrgeizige und zukunftsorientierte maritime Politik zu gestalten“, äußerte ZDS-Hauptgeschäftsführer Daniel Hosseus.

Von dpa

Mit seinem Auftritt vor dem US-Kongress hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg zumindest seine Anleger überzeugen können. In dem Befragungsmarathon nahm der Firmenchef die Schuld für den Datenskandal auf sich, gestand Wissenslücken ein und versicherte, dass sich ein solcher Fall nicht wiederholen werde. Seine wichtigsten Aussagen im Überblick.

11.04.2018

Die Bundesverfassungsrichter verlangen eine Reform der Berechnungsgrundlage für Grundsteuern. Eigentümer und Mieter in Schleswig-Holstein fürchten dadurch deutlich steigende Kosten. Für die Kommunen im Land geht es um jährlich 460 Millionen Euro, das sind 15 Prozent ihrer kommunalen Einnahmen.

Christian Hiersemenzel 11.04.2018

Alexander Dobrindt hat in der Debatte um den Islam in Deutschland den Ton verschärft. Der Islam sei hierzulande „nicht prägend“, sagte der CSU-Landesgruppenchef. Lobende Worte richtete er hingegen an den ungarischen Ministerpräsidenten Orbán.

11.04.2018