Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik CDU-Minister will Abschiebestopp nach Syrien verlängern
Nachrichten Politik CDU-Minister will Abschiebestopp nach Syrien verlängern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 15.11.2018
Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) will den Abschiebestopp nach Syrien um weitere sechs Monate ausdehnen. Quelle: dpa
Berlin

Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) will den Ende des Jahres auslaufenden Abschiebestopp nach Syrien um weitere sechs Monate bis zum 30. Juni 2019 verlängern. Das geht aus einem Antrag Sachsen-Anhalts für die Innenministerkonferenz von Bund und Ländern Ende November in Magdeburg hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Laut Vorlage sollen die Innenminister die Bundesregierung auffordern, die Sicherheitslage im Bürgerkriegsland Syrien vor allem mit Blick auf die Rückführung von in Deutschland straffällig gewordenen Syrern neu zu bewerten.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) will Straftäter und Gefährder dagegen unverzüglich nach Syrien abschieben. „Gerade was Gewalttäter angeht, haben wir eine sehr sensible Wahrnehmung der Menschen in unserem Land. Bei brutaler Gewalt, bei schwerer Körperverletzung oder bei Vergewaltigung müssen wir auch wieder nach Syrien abschieben, sobald es die Lage zulässt. Wer solche schweren Straftaten begeht, kann doch nicht ernsthaft erwarten, dass er bei uns Schutz und Hilfe findet“, sagte Herrmann dem RND.

Bis Freitag läuft in Berlin die Vorkonferenz des Innenministertreffens, das am 28. November beginnen soll.

Von Jörg Köpke/RND

Nach eineinhalb Jahren Verhandlung legen die EU und Großbritannien ein 585 Seiten langes Dokument vor, das den Weg Londons raus aus der EU weisen soll. Brexit – wie soll das gehen? Fünf Fragen, fünf Antworten.

15.11.2018

Die SPD-Chefin appelliert an ihre Partei, bei der Auswahl der Kandidaten für die Europawahl auch junge Kandidaten zu berücksichtigen. Dafür bekommt sie Unterstützung von ungewohnter Seite.

15.11.2018

Die Brexit-Pläne von Großbritanniens Premierministerin Theresa May lösen ein politisches Beben aus. Nach Nordirlands Staatssekretärin treten nun auch der britische Brexit-Minister Dominic Raab und die Arbeitsministerin Esther McVey aus Protest zurück. Und es wird weiterer Gegenwind für May erwartet.

15.11.2018