Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik CDU wirft Landesregierung Versagen vor
Nachrichten Politik CDU wirft Landesregierung Versagen vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 12.02.2016
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Daniel Günther wirft der Landesregierung Versagen in Verkehrsprojekten vor. Quelle: Thomas Eisenkrätzer
Kiel

Die Verzögerungen hätten dramatische Auswirkungen. Als Beispiele nannte die CDU die Fehmarnbelt-Querung, die A20, die A21 und die B5. Die Fraktion verlangte für die Fehmarnbelt-Querung einen Planungs- und Verkehrskoordinator zwischen Dänemark und Schleswig-Holstein, der beide Länder auf den gleichen Verfahrensstand bringt und für die anderen Projekte mehr Planungspersonal.

Während die A7 vorbildlich ausgebaut werde, sei die Sorge groß, ob die geplante neue Rader Hochbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal rechtzeitig fertig werde, sagte der Verkehrspolitiker Hans-Jörn Arp. Auch die Wirtschaft in Dänemark sei besorgt, ob sie ihre Waren künftig auf diesem Weg gut nach Zentraleuropa bringen kann. Den Vorwurf Arps, das Land habe in dieser Wahlperiode nicht einen Kilometer Autobahn gebaut, wies das Verkehrsministerium als falsch zurück. Das Ressort erklärte, seit 2013 seien auf der A21, der A23 und der A24 mehrere Kilometer für den Verkehr freigegeben worden.

Mit einer "Invasion und einem Sturm auf Athen" versuchen die griechischen Bauern ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Sie lehnen eine Rentenreform strikt ab. Es kommt zu Krawallen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.02.2016

Nach dem Tod eines Flüchtlingskindes im Krankenhaus hat die Hamburger Gesundheitsbehörde Kritik an der medizinischen Versorgung in der Zentralen Erstaufnahme-Einrichtung (ZEA) zurückgewiesen.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.02.2016

Lange war Polen für die Kanzlerin einer der ersten Ansprechpartner. Mit dem Wechsel zu der neuen nationalkonservativen Regierung kühlte das Verhältnis ab. Beim - späten - Antrittsbesuch von Beata Szydlo ist nicht alles in Ordnung. Aber der Wille zu mehr Harmonie ist da.

Deutsche Presse-Agentur dpa 12.02.2016