Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Carstensen will im Ruhestand Hunde und Hühner halten
Nachrichten Politik Carstensen will im Ruhestand Hunde und Hühner halten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 26.12.2011
ARCHIV - Hühner laufen am 13.11.2009 auf dem Hof Lütjensee in Lütjensee (Kreis Stormarn) am schleswig-holsteinischen Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) vorbei. Carstensen freut sich schon auf viel Zeit zu Hause mit Ehefrau Sandra nach seiner Z Quelle: Angelika Warmuth
Kiel

Kiel (dpa/lno) - Haus und Hof statt großer Politik: Peter Harry Carstensen freut sich schon auf viel Zeit zu Hause mit Ehefrau Sandra nach seiner Zeit als Ministerpräsident in Kiel. Auch seine Hobbys Jagen und Fischen sollen noch stärker zu ihrem Recht kommen. Und über seine Bienenvölker hinaus will sich der 64-Jährige daheim in Schierensee bei Kiel weitere Tiere anschaffen. „Ich werde Hunde und Hühner haben, Enten und Gänse; ich habe auch schon eine Brutmaschine besorgt“, erzählt der CDU-Politiker und diplomierte Agrar-Ingenieur.

„Mein Vater hat gesagt: „Wer Tiere hat, muss Tiere hüten.“ Und weil ich lange nicht die Gelegenheit dazu hatte, habe ich auch keine Tiere gehalten. Und eingesperrt werden sie bei mir nicht.“ Er habe keine Sorgen, sich nach dem Ausscheiden aus der Politik nach der Landtagswahl im Mai nächsten Jahres nicht beschäftigen zu können, sagte Carstensen. „Fragen der Welternährung und des Hungers in der Welt beschäftigen mich sehr.“ Hier werde er sich auch an einigen Aktivitäten beteiligen, ohne aber etwa den Vorsitz eines Verbandes zu übernehmen. „Ich bin sehr dankbar, dass ich meine berufliche Laufbahn so absolvieren konnte, von der Landwirtschaftsschule über den Bundestag bis hierher in die Staatskanzlei“, sagt Carstensen. „Aber ich schaue auch mit großer Freude auf den Lebensabschnitt, der vor mir liegt.“

dpa

Haus und Hof statt großer Politik: Peter Harry Carstensen freut sich schon auf viel Zeit zu Hause mit Ehefrau Sandra nach seiner Zeit als Ministerpräsident in Kiel.

26.12.2011

Die Hacker-Gruppe Anonymous hat nach Medienberichten tausende Kreditkartendaten von Kunden der US-Sicherheitsfirma Stratfor gestohlen. Ziel sei es, «mehr als eine Million Dollar» als Weihnachtsspenden umzuverteilen, zitierten BBC und «Washington Post» Anonymous-Mitglieder.

26.12.2011

Die Hacker-Gruppe Anonymous hat nach Medienberichten tausende Kreditkartendaten von Kunden der US-Sicherheitsfirma Stratfor gestohlen. Ziel sei es, «mehr als eine Million Dollar» als Weihnachtsspenden umzuverteilen, zitierten BBC und «Washington Post» Anonymous-Mitglieder.

26.12.2011