Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Castro räumt mit Gerüchten über Krankheit auf
Nachrichten Politik Castro räumt mit Gerüchten über Krankheit auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:06 22.10.2012
Ist dieses Foto von Fidel Castro aktuell? Quelle: Cubadebate
Anzeige
Havanna/Caracas

"Ich erinnere mich nicht einmal daran, was Kopfschmerzen sind", schrieb der alte Revolutionsführer in dem Kommentar, der in den kubanischen Staatsmedien veröffentlicht wurde.

Damit nahm er direkten Bezug auf die vor allem im Ausland geschürten Gerüchte über seinen nahen Tod. Diese seien "abartige Dummheiten", schrieb er. Vor allem im sozialen Netzwerk Twitter hatten Äußerungen des venezolanischen Arztes José Rafael Marquina für Gesprächsstoff gesorgt. Der aus Venezuela emigrierte Mediziner hatte am Donnerstag der Zeitung "ABC" in Spanien gesagt, Fidel Castro habe eine "massive Embolie" in einer Arterie der rechten Gehirnhälfte erlitten. Staatliche Medien in Venezuela bezeichneten den Mediziner als "Scharlatan".

Anzeige

Befeuert wurden die Spekulationen dadurch, dass Castro seit März nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen wurde. Damals war er mit Papst Benedikt XVI. auf Kuba zusammengetroffen. Seit Juni erschien auch keine neue Ausgabe seiner Kolumne "Reflexiones de Fidel" mehr. Auch hatte man eine Reaktion Castros auf den Erfolg seines "Ziehsohnes" Chávez bei der Präsidentschaftswahl am 7. Oktober in Venezuela vermisst.

Um alle Spekulationen zu beenden, traf sich Castro am Samstag mit Venezuelas früherem Vizepräsidenten Elías Jaua. Der stellte dies am Sonntag mit einem Foto unter Beweis.

Auf weiteren Fotos ist Fidel als Spaziergänger mit Strohhut und Stock in einem Garten zu sehen. In der Hand hält er eine aktuelle Ausgabe der Parteizeitung "Granma".

Außerdem nahm Fidel am Sonntag an den Kommunalwahlen teil. Er schickte seinen Wahlzettel per Boten an sein Wahllokal in Havanna, wie die Webseite der Regierung, Cubadebate, am Sonntagabend berichtete. Seit seiner Erkrankung hatte sich Castro stets für die Briefwahl entschieden.

dpa