Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Coronavirus: Norwegen stoppt Großmanöver
Nachrichten Politik Coronavirus: Norwegen stoppt Großmanöver
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:34 11.03.2020
Von Frank Behling
Militärfahrzeuge werden in Orkanger auf den Seetransport mit Fähren der dänischen Reederei DFDS vorbereitet. Quelle: Markus Engås / Forsvaret
Anzeige
Kiel

"Das Coronavirus ist jetzt in der norwegischen Gesellschaft außer Kontrolle und das ist eine neue Situation für uns. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, die Übung kontrolliert zu beenden", sagte Generalleutnant Rune Jakobsen in einer Mitteilung der norwegischen Streitkräfte am Mittwoch.

Anzeige

Mehr zum Coronavirus

Lesen Sie auch:

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie auf unserer Themenseite.

Jakobsen hat für die norwegische Armee das Kommando über das Manöver. In den letzten Tagen gab es bereits im Umfeld der Übung immer wieder Verdachtsfälle und Quarantäne-Entscheidungen. Die Bundeswehr ist unter anderem mit einem Gebirgsjägerbataillon an der Übung beteiligt.

Coronavirus-Fälle steigen in Norwegen rasant

Die Zahl der infizierten Personen hat sich in Norwegen binnen nur 24 Stunden von Montag auf Dienstag um 85 auf 277 erhöht. Weitere Steigerungen werden für den Mittwoch erwartet. Betroffen sind alle Landesteile Norwegens. Schwerpunkt ist jedoch der südliche Landesteil mit Oslo und dem Großraum Viken, in dem bis Dienstagabend 137 der 277 Fälle registriert wurden.

Bis zum 18. März sollten eigentlich bei Cold Response 2020 in Nordnorwegen 15.000 Soldaten aus den USA, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Deutschland gemeinsam die Verteidigung des Landes am Polarkreis üben. Jetzt werden die Einheiten und ihr Gerät wieder kontrolliert zurück in die Herkunftsländer befördert.

Der Rücktransport des Geräts erfolgt in den kommenden Tagen mittels verschiedener Fähren und speziell für das Manöver gecharterter Frachtschiffe. Die Truppen sollen auf dem Luftweg die Heimreise antreten.

Afghanistan hat keinen Regierungsgeschäftsführer mehr. Präsident Ghani hat seinen Wahlrivalen Abdullah abgesetzt. Der erkennt das Ergebnis der Präsidentenwahl vom September 2019 nicht an.

11.03.2020

Bernie Sanders trägt bei den Vorwahlen in North Dakota für die US-Demokraten den Sieg davon. Doch Joe Biden liegt weiter deutlich vor dem linken Politiker. North Dakota gehört zu den weniger wichtigen für die Präsidentschaftskandidatur.

11.03.2020

Drei ukrainische Soldaten sind bei Gefechten mit prorussischen Separatisten in der Ostukraine getötet worden. Neun weitere wurden verletzt. Der Ukrainische Präsident Selenskyj drohte den Separatisten mit einem Gegenschlag.

11.03.2020