Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Präventionsgebiete sind keine Reservate
Nachrichten Politik Präventionsgebiete sind keine Reservate
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 21.02.2019
Daniel Günther mahnt zur Besonnenheit in der Wolfs-Debatte. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Anzeige
Rendsburg

 „Jeder Wolfsriss macht mich betroffen, und ich kann auch die Wut bei betroffenen Schäferinnen und Schäfern gut nachempfinden“, sagte Günther dem „Bauernblatt“ (Freitag). Es müsse zur Kenntnis genommen werden, dass es in Schleswig-Holstein wieder Wölfe gebe. Die Landesregierung sei auf einem guten Weg, die verschiedenen Interessen unter einen Hut zu bringen.

„Die Spielräume, die wir haben, werden wir auch ausschöpfen. An europäischem Naturschutzrecht wird aber keine Regierung in Europa vorbeikommen“, sagte Günther. Der Wolf stehe unter strengem Artenschutz. „Die Regeln für den Schutz und den Umgang mit dem Wolf werden nicht in Kiel gemacht, sondern in Brüssel.“ Die Debatte um den Wolf sei derzeit emotional sehr aufgeladen, ein wenig Versachlichung würde sehr gut tun.

Anzeige

Wolf soll gelernte Verhaltensweise nicht weitergeben

„Ein Wolfspräventionsgebiet ist eben kein Wolfsreservat“, sagte Günther. In einem Präventionsgebiet müssten einerseits Tierhalter besondere Vorsorge treffen, andererseits könne das Land betroffene Betriebe besser unterstützen. Das Land Schleswig-Holstein helfe den Tierhaltern bei der Prävention und finanziere Schutzzäune.

„Wenn der Wolf einen solchen Zaun zweimal überwindet, ist auch der Weg frei für die Entnahme eines solchen Tieres.“ Die Regierung wolle unter allen Umständen vermeiden, dass derart auffällige Tiere ihre gelernte Verhaltensweise weitergeben. „Und noch eine Klarstellung: In den Präventionsgebieten finanziert das Ministerium auch Zäune, die sogar 1,20 Meter hoch sind.“

Abschussgenehmigung liegt vor - Wolf noch nicht erschossen

Das zuständige Landesamt hatte am 31. Januar die Abschussgenehmigung für einen aus Dänemark gekommenen Rüden erteilt, der für mehrere Schafsrisse hinter vermeintlich wolfssicheren Zäunen verantwortlich ist. Bislang ist der Problemwolf GW924m noch nicht geschossen.

Von dpa