Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Günther: Bündnis mit Grünen vorstellbar
Nachrichten Politik Günther: Bündnis mit Grünen vorstellbar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:59 23.11.2019
Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, Daniel Günther (CDU), steht im Parlamentssaal des Landeshauses. (Archivbild) Quelle: Carsten Rehder/dpa
Kiel

Die CDU habe auf der Bundesebene eine gute Grundlage für ein Bündnis mit den Grünen, glaubt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU). «Mit vernünftigen Menschen in der grünen Partei kann man gut zusammen regieren - wir stellen dies ja in den Bundesländern unter Beweis», sagte Günther am Samstag im Fernsehsender phoenix.

Es gebe zwar inhaltlich Trennendes, aber eben auch keine unüberwindbaren Hürden. Ausdrücklich lobte Günther Grünen-Parteichef Robert Habeck. «Er wäre jemand, mit dem man gut auch auf Bundesebene regieren kann.»

CDU könne von den Grünen lernen 

Die CDU habe gerade in den Städten große Probleme Wähler zu binden, und könne in diesem Zusammenhang von den Grünen lernen. «Sie führen zwar Debatten über Inhalte, leisten sich aber keine Flügelkämpfe mehr», meinte der CDU-Politiker.

Der Streit bei den Grünen, den man früher gewohnt gewesen sei, gehöre offenbar der Vergangenheit an. «Sie machen mit Fröhlichkeit Politik und wollen Menschen nicht mehr erschrecken. Das ist etwas, was man reflektieren muss, da sie darin ausgesprochen erfolgreich sind», sagte Günther.

Lesen Sie auch:

Günther zu Merz: „Ältere Männer begleichen alte Rechnungen“

CDU nach Thüringen: Machtworte und linke Lockerungsübungen

Zusammen mit den Linken? Scharfe Kritik an Mohrings Kurswechsel

Von RND/dpa

Eine IS-Anhängerin kehrt mit ihren Kindern am Samstag nach Deutschland zurück. Doch in Haft kommt sie nach Ankunft wohl nicht. Es werde gegen die 30-jährige Mutter unter anderem wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung ermittelt.

23.11.2019

Am Freitag überraschte die Magdeburger Staatskanzlei mit der Ankündigung, den Polizisten Rainer Wendt zum Staatssekretär berufen zu wollen. Jetzt droht die Auseinandersetzung darüber zu eskalieren. Der Koalitionspartner SPD kündigt an, die notwendigen Entschlüsse nicht mittragen zu wollen.

24.11.2019

Lautstark und bunt haben rund 7000 Menschen in Hannover gegen Bedrohungen von Journalisten durch Rechtsextreme protestiert. Auch die Landespolitik verurteilte einen Aufmarsch der NPD gegen kritische Journalisten. An der NPD-Demo, die Anlass für die Gegendemonstration war, nahmen dagegen nur rund 100 Rechte teil.

23.11.2019