Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Das Triviale siegt
Nachrichten Politik Das Triviale siegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:46 15.03.2018
Unterhaltsam oder irrelevant? Daniela Katzenberger bei der Buchvorstellung „Mieze Undercover“.  Quelle: imago
Anzeige
Hamburg

 Unter den vielen verstörenden Nachrichten der vergangenen Tage und Wochen ist dies die verstörendste: Einer repräsentativen Umfrage des Konsumforschungsinstituts GfK zufolge wissen 91 Prozent der Deutschen, wer Daniela Katzenberger ist – aber nur 51 Prozent kennen Mario Draghi. Das spricht zum einen für die Herrschaft der Trivialität und erhärtet zum anderen den Verdacht, immer mehr Bürger seien für das Geschäft der Demokratie nicht wirklich geeignet.

Ist es nicht geradezu tragisch, dass sich Frau Katzenberger – die Allegorie des leerdrehenden TV-Boulevards in seiner ganzen fatalen Irrelevanz – bundesweit als Marke durchgesetzt hat, wohingegen Zentralbankchef Draghi, dessen geldpolitische Entscheidungen für das reale Leben der Menschen von höchster Relevanz sind, der Hälfte der Deutschen nicht einmal ein Begriff ist? Eine Demokratie ist auf informierte, in der Sache kundige, mit bestem Gewissen und eben auch Wissen ausgestattete Bürger angewiesen, um guten Staat machen zu können. Wir müssen aber erkennen, dass sich televisionäre Selbstinszenierung als Geschäftsgrundlage saturierter und zunehmend gespaltener Gesellschaften offenbar auszahlt. Die Allgegenwart des pfälzernden Reality-Show-Models Katzenberger steht übertragen für den Sieg des Entertainments über das kritische Bewusstsein.

Man könnte resignieren. Oder den Sondierungsrunden-Jamaikanern zurufen, der Demokratiebefähigung der nächsten Generationen höchste Priorität einzuräumen und jeden verfügbaren Euro in inhaltliche Bildung und frühkindliche Förderung zu investieren.

Christian Schüle ist Schriftsteller in Hamburg.

Von Christian Schüle / RND