Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Schüler schwänzen für den Klimaschutz
Nachrichten Politik Schüler schwänzen für den Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:38 17.01.2019
Wachrütteln: Tausende Schüler haben den Unterricht ausfallen lassen, um lautstark in Brüssel für einen besseren Klimaschutz zu protestieren. Quelle: Anuna De Wever/ action press
Brüssel

Mehrere Tausend Schüler haben in Brüssel für eine ambitioniertere Klimapolitik demonstriert. Die Aktion soll wachrütteln. Auf den Schildern zu lesen ist beispielsweise „School strike 4 Climate“ und „Skipping school? No. We fight for our future“.

12 500 Kinder und Jugendliche haben laut der belgischen Nachrichtenagentur Belga am „Marsch für das Klima“ teilgenommen. Ihre Forderung: Ein neuer Klimaplan mit dem Ziel, die Erderwärmung auf weniger als 1,5 Grad gegenüber der vorindustriellen Zeit zu begrenzen.

Was der Weltklimagipfel beschlossen hat, reicht den Schülern nicht. Ein umfassendes Regelwerk zum Klimaschutz sieht vor, dass die Erderwärmung und ihre fatalen Folgen wie Dürren, Stürme und Überschwemmungen bremsen soll. Erklärtes Ziel des Gipfels ist allerdings, die Erderwärmung nur auf unter zwei Grad zu begrenzen.

Klima ist Jugendlichen in Europa wichtig

Es sind viele Jugendliche und junge Erwachsene, denen die Ziele der Klimapolitik nicht ausreichen. So hat beispielsweise die 15-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg aus Schweden die Politiker beim Klimagipfel mit einer beeindruckenden Rede wachgerüttelt. Auch sie demonstriert seit Monaten – und zwar immer freitags vor dem Parlament in ihrer Heimat Schweden.

Die Demonstration in Brüssel organisierte die Bewegung „Youth Climate Movement“, es war die zweite Auflage des Marschs in Brüssel. Es werden immer mehr junge Menschen, die sich anschließen. Beim ersten Mal hatten noch 3000 Schüler teilgenommen. Die Organisatoren haben angekündigt, die Demos einmal wöchentlich fortzusetzen.

Von RND/dpa

Bis zum Frühjahr hat er noch Ämterverbot, für die Europawahl im Mai will der frühere italienische Regierungschef Silvio Berlusconi jedoch kandidieren. Seine Partei Forza Italia dümpelt in Umfragen derzeit bei rund zehn Prozent. Als Grund für seine Kandidatur nennt Berlusconi sein reifes Alter.

17.01.2019

Rund 120.000 Menschen in Deutschland sollen pro Jahr wegen Feinstaub vorzeitig ums Leben kommen, wie aus einer Untersuchung des Max-Planck-Instituts für Chemie hervorgeht. Die Landwirtschaft soll zu 45 Prozent für Feinstaub in der Luft verantwortlich sein.

17.01.2019

In der Affäre um seine Diplomatenpässe gibt es zusätzliche Ermittlungen gegen den früheren Sicherheitsmitarbeiter von Emmanuel Macron, Alexandre Benalla. Er befindet sich nun in Polizeigewahrsam.

17.01.2019