Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Der nächste Flugzeug-Defekt: Minister Gerd Müller muss Linie nach Hause fliegen
Nachrichten Politik Der nächste Flugzeug-Defekt: Minister Gerd Müller muss Linie nach Hause fliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:17 11.01.2019
Gerd Müller mit einem Mitarbeiter am Flughafen Kamuzu in Malawi Quelle: imago/photothek
Berlin

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller hat mit einer weiteren Flugzeug-Panne zu kämpfen. Statt von Sambia aus mit einer Maschine der Flugbereitschaft nach Deutschland zurückzufliegen, mussten der CSU-Politiker und seine Delegation aussteigen, berichtet ein Journalist der ARD, der den Minister begleitet auf Twitter. „Wir haben Glück gehabt. Wenn wir eingestiegen wären, hätte es vielleicht einen Notfall gegeben“, sagte Müller demnach.

Nun müsse Müller mit seiner Delegation mit einem Linienflugzeug zurück nach Deutschland aufbrechen. Zuvor wurde der Minister schon in Malawi ausgebremst, weil ein wichtiges Ersatzteil noch in Johannesburg war.

Noch mehr Aufsehen erregte die Flugbereitschaft zuletzt, als die Maschine von Bundeskanzlerin Angela Merkel ausfiel. Sie musste schließlich mit einem Linienflug nach Argentinien zum G20-Gipfel reisen.

Lesen Sie hier:
Pannen haben bei der Flugbereitschaft Tradition

Von pach/RND

Schleswig-Holsteins ehemalige AfD-Landesvorsitzende Doris von Sayn-Wittgenstein bedauert den Parteiaustritt des ehemaligen Bundesvorstandsmitglieds André Poggenburg. "Eine neue Gruppierung im konservativen Spektrum könnte die Wahlergebnisse in den mitteldeutschen Ländern beeinflussen", sagte sie.

11.01.2019

Die Debatte über eine Reform von Hartz IV ist in vollem Gange: Ab kommenden Dienstag stellt das Bundesverfassungsgericht die Regelungen für die Sanktionen auf den Prüfstand. Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zeigen, dass immer weniger wegen Arbeitsweigerung verhängt werden und immer mehr weil etwa Termine beim Jobcenter versäumt werden.

11.01.2019

Ein Polizist aus Hessen soll Informationen an Neonazis weitergegeben haben. Nach Angaben des hessischen Innenministeriums handelte der Mann aber nicht aus rechtsextremistischen Motiven. Bei der Polizei ist er weiterhin, nur in einen anderen Bundesland.

11.01.2019