Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Politik Günther will mehr Zuversicht vermitteln
Nachrichten Politik Günther will mehr Zuversicht vermitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:41 18.10.2018
Die Politik muss nach Ansicht des designierten Bundesratspräsidenten Daniel Günther (CDU) wieder mehr Zuversicht in die Zukunft vermitteln. Quelle: Markus Scholz/dpa
Kiel

Diese "Verzagtheit" des Landes gelte es "zu durchbrechen", sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident der Deutschen Presse-Agentur am Vortag seiner offiziellen Wahl zum Bundesratspräsidenten. Diese steht am Freitag auf der Tagesordnung der Länderkammer.

Am 1. November soll Daniel Günther das Amt turnusmäßig antreten. Das Jahr seiner Bundesratspräsidentschaft und der Tag der Deutschen Einheit 2019 in Kiel sollen unter dem Motto "Mut verbindet" stehen. Für die Großveranstaltung wirbt bereits ein Leuchtturm-Logo. Wenn man etwas bewegen möchte, dann brauche es Optimismus und vor allem Mut, sagte Günther jetzt. "Gerade in so herausfordernden Zeiten wie jetzt können wir so viel erreichen, wenn wir gemeinsam mutig sind. Das gilt für Deutschland und das gilt auch für Europa."

Bei seinen offiziellen Terminen im neuen Zusatz-Amt wird Günther seine Frau Anke zunächst fehlen. Beide waren am Wochenende zum zweiten Mal Eltern einer Tochter geworden. "Ich hoffe man wird es uns nachsehen, wenn das für meine Frau und mich Vorrang hat. Ich werde daher, zumindest in der ersten Zeit, ohne meine Frau auftreten", sagte der Ministerpräsident.

Der Präsident der Länderkammer übernimmt auch die Vertretung des Bundespräsidenten und leitet die Sitzungen des Bundesrats in Berlin.

Von RND/dpa

Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) macht Druck: Auf Wunsch der Landesregierung soll der Bau des Fehmarnbelttunnels in einem neuen Bundesgesetz erwähnt werden, mit dem Infrastrukturplanungen beschleunigt werden. Die Ostholsteiner SPD-Bundestagsabgeordnete Bettina Hagedorn übt daran heftige Kritik.

Christian Hiersemenzel 18.10.2018

Der Optimismus wirkt ein bisschen bemüht. Einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen gibt es auch auf diesem Gipfel noch nicht. Die Zeit wird immer knapper. Was aber passiert im schlimmsten Fall?

18.10.2018

Opfer rechter Gewalt bitten oft um Hilfe, das ergibt sich aus aktuellen Zahlen des Bundesamtes für Justiz. Im Jahr 2018 gingen bisher 196 entsprechender Unterstützungs-Ersuchen ein. Das sind fast zehn Mal mehr als bei Opfern von Linksextremismus und Islamismus. Und es bestätigt einen gefährlichen Trend.

18.10.2018