Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Politik Deutschland plant weiteres Engagement für Frieden in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland plant weiteres Engagement für Frieden in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:45 09.08.2019
Bundesaußenminister Heiko Maas mit Zalmay Khalilzad, Sonderbeauftragter der US-Regierung für Afghanistan. Quelle: Janine Schmitz/photothek.net via www.imago-images.de
Berlin/Kabul

Deutschland will den afghanischen Friedensprozess weiter aktiv unterstützen. "Wir haben uns grundsätzlich bereit erklärt, zu diesem Prozess weiter im Rahmen unserer Möglichkeiten Beiträge zu leisten", hieß es am Freitag nach einem Treffen des US-Sondergesandten für Afghanistan, Zalmay Khalilzad, in Berlin mit dem deutschen Außenminister Heiko Maas aus dem Auswärtigen Amt.

Deutschland hatte Anfang Juli gemeinsam mit Katar ein sogenanntes "innerafghanisches Dialogtreffen" ausgerichtet, das Vertrauen zwischen Vertretern der Taliban und einer Delegation aus Kabul schaffen sollte. Dabei wurde eine gemeinsame Absichtserklärung verabschiedet. Viele Teilnehmer lobten Deutschland nach dem Treffen. Welche Form eine weitere Unterstützung annehmen könne, müsse mit den Beteiligten noch besprochen werden, hieß es weiter.

Lesen Sie auch: Radikalislamische Taliban greifen Polizeiquartier in Kandahar an – mindestens 10 Tote

Die USA sprechen seit Juli des Vorjahres direkt mit hochrangigen Vertretern der Taliban über eine politische Lösung des fast 18 Jahre dauernden Konflikts. Dabei geht es vor allem um Truppenabzüge und Garantien der Taliban, dass Afghanistan nicht wieder ein sicherer Hafen für Terroristen wird. Die Gespräche sollen in innerafghanische Friedensgespräche der Taliban mit der Regierung in Kabul münden und auch einen Waffenstillstand beinhalten. Zuletzt hatten sich Taliban wie die USA zuversichtlich gezeigt, demnächst ein Abkommen abschließen zu können.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es, ein Friedensprozess müsse dazu dienen, die Fortschritte der vergangenen 18 Jahre zu bewahren: bei Frauen- und Bürgerrechten, Bildung und Wiederaufbau. Entscheidend dafür werde sein, die Abzugsplanungen klug mit Fortschritten im politischen Prozess zu verzahnen. Als zweitgrößter Truppensteller in Afghanistan sei es im Interesse Berlins, in diese Überlegungen eng eingebunden zu bleiben.

Lesen Sie auch: Schwere Explosion in Kabul – mehr als 65 Verletze

RND/dpa

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Acht Prozent Minus bei den Exporten, die Metall- und Elektroindustrie ist bereits in der Rezession: Die schlechten Nachrichten aus der Wirtschaft nehmen zu. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht Deutschland auf eine mögliche Wirtschaftskrise zumindest arbeitsmarktpolitisch gut vorbereitet.

09.08.2019

Korruptionsverdacht, Mauscheleien, Insolvenz: Nach der Pleite zeichnet sich eine Lösung für die “Gorch Fock”-Werft ab. Der Vertrag mit der Bremer Lürssen-Gruppe soll bald unterzeichnet werden - mit einem symbolisch niedrigen Kaufpreis.

09.08.2019

Es soll eine Würdigung für Hunderttausende sein, die vor 30 Jahren mit ihren Montagsdemonstrationen die Wende in der früheren DDR erzwangen: Die Unionsfraktion im Bundestag plant eine Sondersitzung in der „Heldenstadt Leipzig".

09.08.2019